Abo
  • Services:

Textmaker für WindowsCE-PDAs im Anmarsch

Textmaker mit zahlreichen Textverarbeitungsfunktionen

Mit der kommenden Textverarbeitung Textmaker für WindowsCE will Softmaker PocketWord von Microsoft das Fürchten lehren. Textmaker behält deutlich mehr Format-Informationen bei dem Austausch zwischen PDA und Desktop bei, als es PocketWord kann. Vorerst wird aber nur eine Version für WindowsCE-PDAs mit Tastatur angeboten; erst im Herbst wird dann auch für die kleinen WindowsCE-Geräte eine Fassung erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Textmaker für WindowsCE will Softmaker die Lücke füllen, die PocketWord von Microsoft hinterlassen hat. Denn PocketWord entspricht vom Funktionsumfang eher einem Editor als einer ausgewachsenen Textverarbeitung. Ein besonders großes Ärgernis war es, dass bei der Konvertierung in das PocketWord-Format zahlreiche Formatierungen und Informationen verloren gingen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Software AG, Darmstadt

Textmaker für WindowsCE beherrscht Fuß- und Endnoten sowie Inhalts- und Stichwortverzeichnisse und besitzt eine Gliederungsansicht sowie eine komplette Formularbearbeitung. Weiterhin verspricht der Hersteller, dass die Software Tabellenfunktionen, Positionsrahmen und umfangreiche Zeichen- und Absatzformatierungen sowie Formatvorlagen bietet. Sowohl die Rechtschreibkorrektur als auch die Silbentrennung arbeitet in mehreren Sprachen und auf Wunsch auch schon während der Texteingabe. Zum Lieferumfang gehört schließlich auch ein deutscher Thesaurus für den Fall, dass einem mal die Worte ausgehen. Auch ein dBASE-kompatibles Datenbankmodul liegt bei, um Adressen für Serienbriefe zu übernehmen.

Zunächst bietet Softmaker Textmaker im August ausschließlich für WindowsCE-PDAs mit Tastatur und entsprechend größeren Bildschirmen zum Preis von 79,95 Euro an - bis Ende des Jahres zusammen mit einer Windows-Version von Textmaker. Im Herbst soll dann auch eine Version für die kleinen WindowsCE-PDAs mit reiner Stiftbedienung erscheinen, die dann einzeln etwa 60,- Euro kosten wird.

An der Synchronisations-Software arbeitet Softmaker noch, so dass diese im August noch nicht fertig gestellt sein wird. Daher legt der Hersteller die Windows-Version von Textmaker bei, um darüber Dateien von dem PDA in das Word-Format konvertieren zu können. Derzeit funktioniert nur der Import von Word-Dokumenten, nicht aber der Export. Sobald auch die Export-Funktion fertig ist, wird diese allen Käufern kostenlos nachgereicht. Die Arbeiten daran sollen etwa bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, so dass dann auch die Tastatur-Version von Textmaker bei gleichem Preis ohne die Windows-Fassung ausgeliefert wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Markus 04. Feb 2003

hallole ich habe den Textmaker nun schon seit der Beta Version und bin einfach...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /