Abo
  • Services:
Anzeige

Textmaker für WindowsCE-PDAs im Anmarsch

Textmaker mit zahlreichen Textverarbeitungsfunktionen

Mit der kommenden Textverarbeitung Textmaker für WindowsCE will Softmaker PocketWord von Microsoft das Fürchten lehren. Textmaker behält deutlich mehr Format-Informationen bei dem Austausch zwischen PDA und Desktop bei, als es PocketWord kann. Vorerst wird aber nur eine Version für WindowsCE-PDAs mit Tastatur angeboten; erst im Herbst wird dann auch für die kleinen WindowsCE-Geräte eine Fassung erscheinen.

Anzeige

Mit Textmaker für WindowsCE will Softmaker die Lücke füllen, die PocketWord von Microsoft hinterlassen hat. Denn PocketWord entspricht vom Funktionsumfang eher einem Editor als einer ausgewachsenen Textverarbeitung. Ein besonders großes Ärgernis war es, dass bei der Konvertierung in das PocketWord-Format zahlreiche Formatierungen und Informationen verloren gingen.

Textmaker für WindowsCE beherrscht Fuß- und Endnoten sowie Inhalts- und Stichwortverzeichnisse und besitzt eine Gliederungsansicht sowie eine komplette Formularbearbeitung. Weiterhin verspricht der Hersteller, dass die Software Tabellenfunktionen, Positionsrahmen und umfangreiche Zeichen- und Absatzformatierungen sowie Formatvorlagen bietet. Sowohl die Rechtschreibkorrektur als auch die Silbentrennung arbeitet in mehreren Sprachen und auf Wunsch auch schon während der Texteingabe. Zum Lieferumfang gehört schließlich auch ein deutscher Thesaurus für den Fall, dass einem mal die Worte ausgehen. Auch ein dBASE-kompatibles Datenbankmodul liegt bei, um Adressen für Serienbriefe zu übernehmen.

Zunächst bietet Softmaker Textmaker im August ausschließlich für WindowsCE-PDAs mit Tastatur und entsprechend größeren Bildschirmen zum Preis von 79,95 Euro an - bis Ende des Jahres zusammen mit einer Windows-Version von Textmaker. Im Herbst soll dann auch eine Version für die kleinen WindowsCE-PDAs mit reiner Stiftbedienung erscheinen, die dann einzeln etwa 60,- Euro kosten wird.

An der Synchronisations-Software arbeitet Softmaker noch, so dass diese im August noch nicht fertig gestellt sein wird. Daher legt der Hersteller die Windows-Version von Textmaker bei, um darüber Dateien von dem PDA in das Word-Format konvertieren zu können. Derzeit funktioniert nur der Import von Word-Dokumenten, nicht aber der Export. Sobald auch die Export-Funktion fertig ist, wird diese allen Käufern kostenlos nachgereicht. Die Arbeiten daran sollen etwa bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, so dass dann auch die Tastatur-Version von Textmaker bei gleichem Preis ohne die Windows-Fassung ausgeliefert wird.


eye home zur Startseite
Markus 04. Feb 2003

hallole ich habe den Textmaker nun schon seit der Beta Version und bin einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Nuuk GmbH, Hamburg
  3. Murrplastik Systemtechnik GmbH, Oppenweiler bei Stuttgart
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  2. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  3. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  4. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  5. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  6. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  7. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  8. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  9. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  10. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Bisher 700000 Menschen sagen "danke Staat".

    Teeklee | 16:57

  2. Die Amis brauchen nicht mal umleiten, NSA liest...

    seriousssam | 16:56

  3. Re: Der folgende Absatz gehört dick unterstrichen:

    /mecki78 | 16:55

  4. SPOILER nur wer STW VIII gesehen hat.

    CCCP | 16:51

  5. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    newcomer15 | 16:48


  1. 16:17

  2. 15:50

  3. 15:25

  4. 15:04

  5. 14:22

  6. 13:00

  7. 12:41

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel