Siemens erhält Großauftrag aus Südafrika

Siemens Business Services erhält 100-Millionen-Euro-Auftrag für IT-Outsourcing

Siemens Business Services (SBS) hat von Medscheme mit Sitz in Bryanston (Südafrika) einen Großauftrag für die Bereitstellung von IT-Dienstleistungen erhalten. Für 100 Millionen Euro wird SBS sieben Jahre lang Soft- und Hardware von Medscheme betreuen und betreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Medscheme ist als Dienstleister im Bereich Gesundheitsvorsorge tätig. Siemens Business Services übernimmt an 18 Standorten des Unternehmens den Soft- und Hardware-Service für sämtliche Desktop-PCs und Notebooks, betreibt die Local Area Networks (LAN) von Medscheme und sorgt mit dem Kauf und der Integration neuer Komponenten dafür, dass die Netze auf dem neuesten Stand der Technik bleiben. SBS nutzt dabei seine guten Einkaufskonditionen bei führenden Hardwareherstellern, wovon Medscheme profitieren wird. Siemens Business Services betreibt zudem das User Help Desk.

Der Auftraggeber erwartet dadurch erhebliche Kosteneinsparungen und ein verbessertes Niveau seiner IT-Infrastruktur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /