Canon mit drei neuen Tintenstrahldruckern

S330 Photo, S830D und S530D

Canon hat mit dem S330 Photo, dem S830D und dem S530D drei neue Farbtintenstrahldrucker angekündigt, die für den Ausdruck von Digitalfotos besonders prädestiniert sind. Der neue S330 Photo als kostengünstige Einsteigerlösung bietet 2.400 dpi und kann bis zu 14 Seiten pro Minute s/w und bis zu 10 Stück in Farbe bedrucken.

Artikel veröffentlicht am ,

Canon hat den S330 Photo mit der USB-2.0-Full-Speed-Schnittstelle ausgestattet. Die jeweils nur 5 Picoliter kleinen Farbtröpfchen können randlos, wahlweise im Postkartenformat oder in A4 aufs Papier gebracht werden. Der S330 Photo soll Tinten mit bis zu 25 Jahren Lichtbeständigkeit verwenden und wird mit Software für Windows- und Mac-Anwender geliefert. Die mitgelieferte Software kann den Exif Print Standard auslesen, in dem von einigen Digitalkameras während der Aufnahme Zusatzinformationen - etwa zu Belichtungszeit und Blende - gespeichert werden. Der Ausdruck soll dadurch wesentlich besser gelingen. Der Drucker ist ab dem 1. September 2002 beim Fachhandel für 129,- Euro erhältlich.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Spezialist (m/w/d)
    Big Dutchman International GmbH, Vechta
  2. IT Auditor (m/w/d)
    Dr. August Oetker KG, Bielefeld
Detailsuche

Der S830D erweitert das Fotodrucker-Angebot von Canon nach oben. Nach Angaben des Herstellers ist ein vollformatiges Foto im Format A4 in ca. zwei Minuten gedruckt. Bei diesem Gerät sind die einzelnen Tintenspritzer nur 4 Picoliter groß. Die einzeln auswechselbaren Tintentanks lassen sich vollständig nutzen und bedarfsweise einzeln wechseln.

Die Canon-Digitalkameras PowerShot S30, S40, PowerShot G2, IXUS 330 und IXUS V2 sowie der neue Canon-Camcorder MVX2i werden einfach mit dem Drucker verbunden. Der Kartensteckplatz des Druckers kann darüber hinaus für die Übernahme von Daten anderer Kameras mit CompactFlash, SmartMedia, Memory Stick und Microdrive-Speicherkarten ausgestattet werden. Die Auswahl der Bilder und Druckoptionen erfolgt per LCD-Display am Drucker, optional kann ein größeres TFT-Farbdisplay angeschlossen werden, mit dem die Auswahl der Bilder genauer vonstatten geht. Auch der S830D ist mit USB 2.0 ausgestattet und bietet mit Exif Print und DPOF-Standard Direktzugang zu praktisch allen gängigen Digitalkameras. Der Canon S830D ist ab dem 1. September 2002 beim Fachhandel für 459,- Euro erhältlich.

Der Fotodrucker S530D arbeitet ebenfalls mit der Single-Ink-Technologie und kann bis zu 14 Seiten Schwarz-Weiß oder 10 Seiten in Farbe randlos ausgeben, hat USB 2.0-Full-Speed und bringt 5 Picoliter feine Tintentröpfchen mit 2.400 x 1.200 dpi auf das Papier. Auch an diesen Drucker können die Canon-Digitalkameras PowerShot S30, S40, PowerShot G2, IXUS 330 und IXUS v2 sowie der neue Canon-Camcorder MVX2i direkt angeschlossen werden. Der Kartensteckplatz des Druckers kann darüber hinaus für die Übernahme von Daten anderer Kameras mit CompactFlash, SmartMedia, Memory Stick und Microdrive-Speicherkarten ausgestattet werden. Die Auswahl der Bilder und Druckoptionen erfolgt per LCD-Display am Drucker, optional kann ein größeres TFT-Farbdisplay angeschlossen werden. Er beherrscht Exif Print und den DPOF-Standard und soll ab dem 1. September 2002 für 359,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /