IBM erweitert Linux-Engagement mit zahlreichen Projekten

SourceForge.net soll auf IBM DB2 Database Software laufen

IBM hat auf der LinuxWorld San Francisco zahlreiche Neuerungen rund um sein Linux-Engagement bekannt gegeben. Dazu gehören neue Dienstleistungen, Software und Business Partner Programme. Open Source Development Network, eine Tochter von VA Software, wird beispielsweise SourceForge.net auf die IBM-DB2-Datenbank portieren und Linux-Software für IBM WebSphere Internet Infrastruktur Software entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einer Evaluierung von Open Source und kommerziellen Datenbanken wie Postgres, MySQL, Oracle und DB2 hatte sich OSDN für DB2 auf Linux entschieden. Die kommende neue Generation der SourceForge Enterprise Edition wird gemeinsam mit IBM und deren Software wie WebSphere und Tivoli Management Software sowie den eServer xSeries Servern vermarktet.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Linux wird bei IBM Global Services auch zur Überwachung von E-Mail-Servern des weltweiten Lotus-Notes-Systems eingesetzt sowie beim Webhosting im Bereich IBM sponsored Web Events, wie Wimbledon, dem Ryder Cup und den US Open. Außerdem bietet IBM Global Services zahlreiche Linux-E-Learning-Kurse an.

Auf der LinuxWorld will IBM auch einen 40-node-Datenbanken-Cluster mit DB2 Version 8 und der eServer xSeries auf Linuxbasis vorstellen. Auf dem Cluster läuft zudem der IBM WebSphere Application Server und die Tivoli Software sowie Anwendungen von SAP, SuSE, SteelEye, Legato, Mellanox, Turbolinux und Mandrake.

IBM stellt außerdem sein Programm zur Migration von Sun/Solaris-Kunden auf IBM eServer mit Intel-Prozessoren wie die Modelle x335 and x305 vor sowie den Linux eServer Cluster 1350.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die IBM Linux Scholar Challenge wird dieses Jahr ein zweites Mal aufgelegt und soll weltweit Projekte auszeichnen, die besonders dazu beitragen, Linux an Studenten heranzubringen und den Open-Source-Gedanken zu fördern. Die Gewinneruniversität kriegt als Hauptpreis einen IBM Linux Cluster.

Auf der LinuxWorld will man die acht Finalisten der Robocode Rumble Advanced Category mit ihren selbst gebauten Robotern gegeneinander antreten lassen. Die Gewinner werden am 14. August bekannt gegeben.

Zudem kündigte IBM den Tivoli Storage Manager für Linux an, der nun auch auf Intel-basierten Linuxsystemen arbeiten soll. Der Tivoli Storage Manager 5.1.5 beherrscht zentralisiertes und automatisches Backup über das LAN, SAN und NAS und bietet Unterstützung für Lotus Domino Servers mit IBM Tivoli Storage Manager for Mail.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /