Sun stellt Linux-Server mit x86-CPU vor

Kunde hat die Wahl zwischen Solaris oder Linux

Im Vorfeld der Linuxworld Expo kündigte Sun Microsystems jetzt eine neue Reihe von Einsteigerservern auf Basis von x86-Prozessoren an. Erstes Produkt der Serie ist der Sun LX50, der mit Sun ONE und Java ausgestattet auf Basis von Linux oder Solaris angeboten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem will Sun vorkonfigurierte Server mit Sun-ONE-Produkten ausliefern, die die Java 2 Platform, Enterprise Edition (J2EE) des Sun LX50 nutzen. Aber auch Aufgaben eines Web-Server, Firewall/VPN, Cache-, Datei-, Druck- oder Streaming-Media-Server soll der LX50 übernehmen können.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Mitarbeiter für den 1-Level-Support (m/w/d)
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Die Kunden können dabei zwischen den Betriebssystemen Solaris und einer speziellen Linux-Version von Sun wählen. Vorinstalliert ist zudem Java 2 Standard Edition, Sun ONE ASP for Linux, TomCat, MySQL, Apache, WU-FTPD, Sendmail, Bind, Sun Grid Engine, Sun Streaming Server und Sun Streaming Server Admin Utility.

In naher Zukunft sollen zudem Sun-ONE-Produkte wie Portal Server 6, Portal Server 6: Instant Collaboration Pack, Directory Server 5.2, Identity Server 6, Application Server 7, Calendar Server 6, Messaging Server 6 verfügbar sein.

Der Sun LX50 kann mit bis zu zwei 1,4-GHz-x86-Prozessoren ausgestattet werden und kommt in einem 1HE-Gehäuse daher. Der Server kann mit bis zu 6 GB Speicher und maximal 216 GB Festplattenplatz ausgestattet werden. Der Einstiegspreis für den Sun LX50 mit einer 1,4-GHz-CPU, 512 MB RAM und 36-GB-SCSI-Festplatte liegt bei 2.795,- US-Dollar. Mit 2 CPUs, 1 GB RAM und 72-GB-SCSI-Festplatte kostet der Server 4.295,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /