Abo
  • Services:

Samsung will auf 30 Elektronikgebieten Marktführer werden

19-Zoll-TFT-Markt im Visier

Der Samsung-Konzern strebt die weltweite Marktführerschaft auf 30 Gebieten der Elektronikbranche an. Das nach eigenen Angaben fünftgrößte Unternehmen der Erde will das ehrgeizige Ziel bis zum Jahr 2005 erreichen. Derzeit ist Samsung eigenen Angaben zufolge bereits in 13 Elektronikmärkten der führende Anbieter, von Computermonitoren über Farbbildröhren und Speicherchips bis zu Mikrowellenherden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Im Industriezeitalter der Vergangenheit wurde jedes Unternehmen, das unter den Top 10 rangierte, als groß und bedeutsam wahrgenommen und konnte ohne Schwierigkeiten weiter wachsen. In der Internet-dominierten Welt der Zukunft werden hingegen nur die Unternehmen an der Spitze überleben. Daher wollen wir die Anzahl der Produkte mit einer weltweiten Führungsrolle in ihren jeweiligen Märkten kräftig ausdehnen", erklärte Samsung-Chairman Kun-Hee Lee die Strategie.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Ziel soll sein, neue Produkte zu entwickeln, die nicht nur minimale Verbesserungen mit sich bringen, sondern den Markt grundlegend verändern. Als typisches Beispiel führt man das Engagement von Samsung bei Computermonitoren an. Durch stetige Innovationen habe sich Samsung auf diesem Gebiet zum Weltmarktführer mit über 100 Millionen ausgelieferten Geräten und 20 Prozent Marktanteil emporgearbeitet.

1997 hatte Samsung beispielsweise als erster Hersteller Flachbildschirme mit 17 Zoll Bildschirmdiagonale auf den Markt gebracht. Für dieses Jahr wird für diese Geräteklasse ein Anteil von 20 Prozent am Gesamtmarkt für Flachbildschirme erwartet, was 5,4 Millionen Monitoren entspricht. Mit über 60 Prozent Marktanteil ist Samsung zu dem mit Abstand führenden Anbieter aufgestiegen. Mit einer ähnlichen Strategie will der Konzern jetzt den Markt für 19-Zoll-Flachbildschirme eröffnen und gleichzeitig dominieren. Als weitere Innovationen werden beispielsweise der DVD-Player, der auch CDs und Videospiele abspielen kann, der oft zitierte Kühlschrank mit Internetanschluss, die Armbanduhr mit integriertem Handy und das drahtlose Internettelefon genannt.

Samsung beschäftigt 175.000 Mitarbeiter in über 300 Niederlassungen, mehr als 30 Forschungseinrichtungen und über 45 Fertigungsstätten. 12.600 Mitarbeiter sind bei Samsung mit der Forschung und Entwicklung im Bereich Elektronik befasst. In Deutschland ist Samsung mit 3.000 Beschäftigten in zwölf Unternehmen einschließlich einer Bildröhrenfabrik in Berlin präsent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 3,99€

Sarkasto 14. Aug 2002

... diese Meldungen die posaunen, was dieser oder jener werden WILL. Mit dem Schrott...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /