Abo
  • Services:

HP mit vier neuen Scannern mit bis zu 2400 dpi

Bild- und Dokumentenverarbeitung im Mittelpunkt

Gleich vier neue Flachbett-Scanner bringt Hewlett-Packard auf den Markt. Speziell für die Bearbeitung von analogen und digitalen Bildern sind der HP Scanjet 4570C und der HP Scanjet 5500C zugeschnitten. Ohne Vorwärmzeit kann mit dem Automatic Photo Feeder ein Stapel von 24 Bildern im Format 10 x 15 oder 9 x 13 Zentimeter automatisch eingescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem HP Scanjet 4500C und dem HP Scanjet 5550C liegt der Fokus auf der digitalen Dokumentenarchivierung. Der automatische Dokumenteneinzug Automatic Dokument Feeder (ADF) scannt und archiviert bis zu 35 Seiten innerhalb von acht Minuten. Die Scanner arbeiten mit einer Auflösung von bis zu 2400 dpi und einem 48-Bit-Farbkonverter. Für die Bildbearbeitung und Archivierung verfügen die Geräte über die HP Photo und Imaging Software und den HP Memories Disc Creator. Über eine USB-Schnittstelle sind sie PC- oder Macintosh-kompatibel.

Stellenmarkt
  1. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Der duale CCD-Sensor (Charged Coupled Devise) der Geräte besteht aus zwei CCD-Chips, von denen einer mit einer Auflösung von 600 dpi für das schnelle Scannen von Texten eingesetzt wird, während der andere mit einer Auflösung von bis zu 2400 dpi für detaillierte Scans sorgt. Zusätzlich verfügen die Geräte über eine Texterkennungssoftware (OCR). Über die sieben direkten Funktionstasten an der Frontseite der Scanner können komplette Arbeitsgänge mit einem Knopfdruck erledigt werden: "Scan", "Share to Web", "Save Document to Disc", "Email", "Copy Center", "Power Save" und "Cancel". Mit der Funktion "Copy Center" wählt der Anwender zum Beispiel die Anzahl der benötigten Farb- oder Schwarz-Weiß-Kopien aus. Ein kleines Display an der Frontseite zeigt die jeweilige Anzahl an. Über die Funktion "Email" wird automatisch mit der für den E-Mail-Versand gewählten Voreinstellung gescannt.

Der HP Scanjet 4570C und der HP Scanjet 5500C sind speziell für die Bearbeitung von analogen und digitalen Fotos konzipiert. Dazu gehört die schnelle Vorschau von jeweils sechs Sekunden. Die Durchlichteinheit, mit der beide Geräte ausgestattet sind, ermöglicht das Scannen von 35-Millimeter-Negativen und Diapositiven. Über die HP-Photo- und Imaging-Software lässt sich die Vorwärmzeit der Geräte aktivieren oder deaktivieren. Schaltet der Anwender die Vorwärmzeit aus, werden die Leuchtdioden (LED) im Scanner von einem Heizelement konstant erwärmt und bleiben betriebsbereit. Die Scanner müssen dann nicht mehr den ganzen Tag angeschaltet sein, um die Vorwärmzeit zu umgehen.

Zum schnellen Digitalisieren von Papierfotos bietet HP den Automatic Photo Feeder (APF) an. Ein Stapel von bis zu 24 Bildern im Format 10 x 15 oder 9 x 13 Zentimeter wird damit sukzessive gescannt. Die Bilder werden eingesaugt und über das Vorlagenglas transportiert - ohne es zu berühren. Innerhalb von vier Minuten sollen die 24 Bilder gescannt und auf der Festplatte des PCs gespeichert sein, verspricht HP. Über die HP Photo Gallery können alle Bilder selektiv bearbeitet, ausgedruckt oder versandt werden. Der Automatic Photo Feeder (APF) ist im Lieferumfang des HP Scanjet 5500C enthalten. Für den HP Scanjet 4570C wird der Automatic Photo Feeder optional angeboten.

Durch ihre Bauweise im Querformat lassen sich der HP Scanjet 4500C und der HP Scanjet 5550C recht platzsparend unterbringen. Die beiden Geräte sollen besonders für die digitale Dokumentenarchivierung geeignet sein. Der HP Scanjet 4500C und der 5550C liefern eine Bildvorschau innerhalb von sieben Sekunden. Beide Geräte arbeiten mit einer Bearbeitungssoftware, die eingescannte Dokumente in elektronischen Text umwandelt (OCR) und Dokumenttypen wie Word-Dateien, Arbeitsblätter, PDF-Dateien und digitale Fotos verwaltet. Beim HP Scanjet 5550C ist das zum Beispiel die Software Version PaperPort Deluxe 8.0. Mit dem Automatic Document Feeder (ADF) sind auch mehrseitige Dokumente schnell gescannt. Der automatische Einzug fasst 35 Seiten und scannt mit einer Geschwindigkeit von acht Seiten pro Minute. Über die Funktionstasten kann der Anwender auch gleich anschließende Arbeitsgänge aktivieren. Zum Beispiel für das Kopieren von Dokumenten: Mit einem Knopfdruck kann ein 32-seitiges Dokument innerhalb von vier Minuten gescannt und dann direkt über einen angeschlossenen Drucker ausgedruckt werden. Die Dokumentenarchivierung erfolgt ebenfalls über eine Funktionstaste ("Save Document to Disc") und der Scanner speichert das gewünschte Informationsmaterial direkt auf CD. Falls kein CD-Brenner vorhanden ist, legt er die Datei automatisch auf die Festplatte des Computers im "My Document-Ordner" der HP Photo und Imaging Software ab.

Die neuen Scanner sind ab 1. Oktober 2002 im Handel: der HP Scanjet 4500C für 229,- Euro und der HP Scanjet 5500C für 369,- Euro. Der HP Scanjet 4570C kostet 269,- Euro, der Preis für den HP Scanjet 5550C liegt bei 449,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten

Riweria 10. Okt 2004

Hallo, da kann ich mich nur anschließen. Dieses verdammte Teil macht das was es will, nur...

Christian 13. Dez 2002

Schön wäre es. Genau wegen dieser Eigenschaft hatte ich mir einen Scanjet 5500C gekauft...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /