Abo
  • Services:

Schulungsanbieter GFN beantragt Wechsel in Geregelten Markt

Kostengründe entscheidend

Gemäß eines Beschlusses von Vorstand und Aufsichtsrat hat die Stuttgarter GFN AG, die sich im Bereich Schulungen und eLearning engagiert, einen Wechsel der Börsennotierung vom Neuen Markt in den Geregelten Markt bei der Deutschen Börse AG beantragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Notierung am Neuen Markt soll mit Ablauf des 28. August 2002 eingestellt werden. Am 29. August 2002 soll die erstmalige Notierung der GFN-Aktie am Geregelten Markt erfolgen. Trotz der nicht mehr bestehenden Pflicht wird GFN auch weiterhin Jahresabschluss und Zwischenbericht nach IAS erstellen. Die Concord Effekten AG bleibt aktive Betreuerbank des Unternehmens und wird auch im Geregelten Markt als Designated Sponsor den Handel der GFN-Aktie gewährleisten.

Stellenmarkt
  1. Hausbank München, München
  2. ADAC IT Service GmbH, München

Als Gründe für den freiwilligen Segmentwechsel führt der IT-Dienstleister die allgemein schwache Entwicklung des Neuen Marktes sowie die hohen laufenden Notierungskosten an. Das Unternehmen rechnet durch den Wechsel mit einer jährlichen Kostenersparnis von rund 250.000 Euro. Den letztendlichen Ausschlag für die jetzige Entscheidung hat nach Angaben von GFN die Resonanz auf der Hauptversammlung gegeben - ein Segmentwechsel sei danach auch im Sinne der Aktionäre.

Die GFN hatte sich gerichtlich gegen einen Zwangsausschluss vom Neuen Markt im Rahmen der "Penny-Stocks-Regeln" gewehrt und vor dem OLG Frankfurt Recht bekommen. Die jetzt erfolgte Entscheidung zum freiwilligen Rückzug sei allein unter Kosten-Nutzen-Gesichtspunkten getroffen worden, erklärt das Unternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /