Abo
  • Services:

US-Sammelklage gegen Toshiba wegen überhitzender Notebooks

Produktfehler soll von Toshiba nicht beseitigt worden sein

Einige US-Anwaltskanzleien haben Ende Juli vor dem California State Court of the Superior Court von Los Angeles im Namen betroffener Mandanten eine Sammelklage gegen Toshiba eingeleitet. Dem Hersteller wird vorgeworfen, dass die Pentium-III-Notebooks Satellite 5005-S504 und/oder 5005-S507, von Toshiba als "The Ultimate Multimedia machine" bezeichnet, nicht für die beworbene Geschwindigkeit von 1,1 GHz geeignet seien.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut der Kanzlei Kiesel, Boucher & Larson würden die genannten Notebooks nicht die versprochene Leistung bieten, da sie bei der Taktfrequenz von 1,1 GHz wegen Überhitzung abschalten würden. Die einzige Lösung, die Toshiba den Hunderten von betroffenen Kunden angeboten habe, sei Software gewesen, welche die Überhitzung durch starkes Heruntertakten der Prozessoren vermieden habe. Damit wäre aber die erreichte Leistung deutlich geringer als die in der Werbung versprochene. Zu den klagenden Anwaltskanzleien zählen "Kiesel, Boucher & Larson" (KBL), "Kohn, Swift & Graf" sowie "Sheller, Ludwig & Badey".

Das Notebook-Modell Satellite 5005-S504 hat Toshiba im Oktober 2001 in den USA eingeführt, das Satellite 5005-S507 folgte im Februar. Auf Nachfrage von Golem.de gab die deutsche Presseagentur von Toshiba an, dass die bemängelten Geräte in der Form nicht auf den europäischen Markt gekommen wären. Toshiba Europa prüfe die Sache derzeit und könne sich deshalb erst nächste Woche konkret dazu äußern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

Röper 07. Jul 2005

bin selbst betroffen von den "bugs" des 5005-s504, muss jedoch sagen, das alle anderen...

Schwanzus... 04. Sep 2002

Naja, Sony ist auch scheisse. Zumindest beim Support, die Geräte an sich sind gut.

#!/gfc/murdock 20. Aug 2002

Stimmt, bin auch sehr enttäuscht. Früher war Toshiba eine Premium-Marke...die Dinger...

Super_N 13. Aug 2002

Habe das gleiche Problem mit S1800-514 !!! Länger als 5 Minuten läßt sich damit nicht...

admin 13. Aug 2002

Wir waren mit den 4xxx Satellite sehr zufrieden und haben ca. 100 Stk. gekauft. Aber was...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /