Janis Ian fordert Plattenfirmen zum Online-Experiment auf

Alte Titel sollen zum Download angeboten werden

Die US-Künstlerin Janis Ian hat mit ihrem Aufsatz "The Internet Debacle", in dem sie sich, anders als die Musikindustrie, für Musiktauschbörsen im Internet ausspricht, mehr Aufmerksamkeit erregt als sie erwartet hatte. Mittlerweile wurde der Aufsatz in neun Sprachen übersetzt und auf über 1.000 Websites veröffentlicht. Nun legt die Künstlerin nach und schlägt ein Online-Experiment zum Musikverkauf im Internet vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Ian bleibt dabei, dass Musikdownloads der Industrie nicht ernsthaft schaden, da ihrer Meinung nach Konsumenten bereit sind, für ein Produkt zu zahlen, wenn die Industrie denn ein Produkt anbietet, das sie kaufen wollen, auch wenn es kostenlos heruntergeladen werden kann. "Wasser ist kostenlos, viele von uns trinken aber Wasser aus Flaschen, da es besser schmeckt", so Janis Ian.

Stellenmarkt
  1. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
  2. Solution Architect (m/w/d) medizinische Dokumentation
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
Detailsuche

Um ihre Ansichten zu überprüfen, schlägt Janis Ian ein Experiment vor. Alle Plattenfirmen sollen zusammen eine Website aufbauen und dort für ein Jahr all die Titel zum Download anbieten, die nicht mehr hergestellt werden. Da die Titel offiziell nicht mehr im Angebot seien, könne auch keiner Geld verlieren, und gibt es ein Interesse für ein solches Angebot, sollte die Seite recht hohen Traffic erzielen.

Dabei sollen alle Titel nur als Downloads angeboten werden, entsprechende CDs soll es keine geben. Damit will Ian eine Verfälschung der Resultate verhindern.

Zudem sollen die Plattenfirmen einen "angemessenen" Preis für die Downloads verlangen. Ian hält Preise von 1,50 US-Dollar pro Titel für vollkommen unseriös und schlägt einen Preis von rund 0,25 US-Dollar pro Titel vor. Eine Beschränkung der Anzahl der monatlich erhältlichen Titel soll es nicht geben.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Einnahmen sollen letztendlich gerecht zwischen Künstlern und Industrie geteilt werden. Die Plattenfirmen sollen zunächst die Kosten für die Erstellung der Site erhalten. Ein "angemessener" Betrag von jedem Download soll zur Begleichung der Kosten abgeführt werden. Darunter fasst Ian alle beteiligten Parteien, nicht nur die Künstler. Die entsprechenden Abrechnungen sollen zudem öffentlich zugänglich sein. Was darüber hinausgeht soll zu gleichen Teilen zwischen Plattenfirmen, Künstlern, Songschreibern und Publishern geteilt werden, die Kosten für das Album seien schließlich längst eingespielt.

Die Titel sollen dabei in diversen Formaten angeboten werden, von WAV über MP3 bis OggVorbis, wobei unter Umständen für hohe Samplingraten etwas höhere Preise verlangt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GHOST 23. Mär 2003

Das ist gar nicht völliger Blödsinn, da ist wirklich etwas daran! Jeder der nicht ganz...

Brummbaer 05. Sep 2002

Hier war glaube ich weniger die Aufnahmequalität als eher die Qualität der Musik an sich...

rochester 09. Aug 2002

naja, erfolglos ist für eine mehrfache grammy gewinnerin vermutlich das falsche wort ich...

Herrmann 09. Aug 2002

Guck mal auf ihre WebsSite. Die Frau hat 17 Alben gemacht, das erstr 1967 - so ganz...

Martin 09. Aug 2002

Ack! Kann dir und der Frau nur zustimmen. Martin



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /