Abo
  • Services:

Elektronenmikroskop mit Auflösung eines Wasserstoffatoms

IBM und Nion mit stark verbessertem Linsensystem und Software

IBM und die Nion Corporation haben ein stark verbessertes Elektronenmikroskop entwickelt. Mit dem Gerät sollen mikroskopische Aufnahmen mit einem Auflösungsvermögen eines einzigen Wasserstoffatoms möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System arbeitet mit magnetischen Linsen und einer von IBM mitentwickelten Software, die die Bildinformationen auswertet. Durch verbesserte Magnetlinsen sollen vor allem Verzerrungseffekte minimiert werden, die bei herkömmlichen Elektronenmikroskopen auftreten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg

Das System soll dreidimensionale Aufnahmen erzielen können. Der Elektronenstrahl ist nur ein 75tausendstel eines Nanometers dick und damit schmaler als ein einzelnes Wasserstoffatom. Die neue Technik soll vor allem bei der Chipentwicklung und der Molekularbiologie nutzbringend eingesetzt werden, indem Atomstrukturen direkt beobachtet und so auch korrigiert werden können, um beispielsweise in Produktionsprozessen oder der Medikamenten- und Genforschung optimalere Ergebnisse zu erzielen.

IBM hat einige Beispielbilder online gestellt, die den Unterschied der Aufnahmem mit und ohne Abberations-Korrektur sowie bisherigen Auflösungen und dem jetzt erreichbaren Auflösungsvermögen bei diversen Atomstrukturen zeigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Moep 30. Aug 2002

Tja, eins muss man sagen: Die bei IBM sind echte Profis! Gruß Alex S.

Ralf Schäfer 09. Aug 2002

Die "herkömmlichen Linsen" bei Elektronenmikroskopen sind schon fast seit den Anfängen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /