Abo
  • Services:

Elektronenmikroskop mit Auflösung eines Wasserstoffatoms

IBM und Nion mit stark verbessertem Linsensystem und Software

IBM und die Nion Corporation haben ein stark verbessertes Elektronenmikroskop entwickelt. Mit dem Gerät sollen mikroskopische Aufnahmen mit einem Auflösungsvermögen eines einzigen Wasserstoffatoms möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System arbeitet mit magnetischen Linsen und einer von IBM mitentwickelten Software, die die Bildinformationen auswertet. Durch verbesserte Magnetlinsen sollen vor allem Verzerrungseffekte minimiert werden, die bei herkömmlichen Elektronenmikroskopen auftreten.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Das System soll dreidimensionale Aufnahmen erzielen können. Der Elektronenstrahl ist nur ein 75tausendstel eines Nanometers dick und damit schmaler als ein einzelnes Wasserstoffatom. Die neue Technik soll vor allem bei der Chipentwicklung und der Molekularbiologie nutzbringend eingesetzt werden, indem Atomstrukturen direkt beobachtet und so auch korrigiert werden können, um beispielsweise in Produktionsprozessen oder der Medikamenten- und Genforschung optimalere Ergebnisse zu erzielen.

IBM hat einige Beispielbilder online gestellt, die den Unterschied der Aufnahmem mit und ohne Abberations-Korrektur sowie bisherigen Auflösungen und dem jetzt erreichbaren Auflösungsvermögen bei diversen Atomstrukturen zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-78%) 1,11€

Moep 30. Aug 2002

Tja, eins muss man sagen: Die bei IBM sind echte Profis! Gruß Alex S.

Ralf Schäfer 09. Aug 2002

Die "herkömmlichen Linsen" bei Elektronenmikroskopen sind schon fast seit den Anfängen...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /