Abo
  • Services:

Kabelnetzverkauf: Verlieren alle Beteiligten?

Wer gewinnt und wer verliert?

Die Präsentation der Deutschen Telekom gegenüber potenziellen Investoren für die zum Verkauf stehenden Kabelnetze macht nach Einschätzung der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) erneut einen bereits seit längerem beschriebenen Konflikt deutlich. So habe die Deutsche Telekom ein Interesse an der Reduzierung ihrer Schuldenbelastung durch einen möglichst hohen zu erzielenden Kaufpreis, demgegenüber stehe jedoch ein deutliches öffentliches Interesse am Ausbau der Breitbandinfrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Verkauf der Kabelnetze muss sich nach Meinung der DLM nun zeigen, ob die Kabelkunden mit höheren Preisen lediglich zum Abbau der Schulden der Telekom beitragen sollen oder ob es noch eine Chance auf Investitionen in die Kabelnetze und damit einhergehende neue Angebote gibt - für die dann allerdings auch mehr bezahlt werden müsste.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Nach Berichten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung soll der erzielbare Verkaufspreis neben einem möglichen Abbau von Arbeitsplätzen durch eine Anhebung der Kabelnutzerentgelte gesteigert werden.

Bereits auf dem medienforum.nrw in Köln im Juni 2002 hatte der Vorsitzende der DLM, Dr. Norbert Schneider, ausgeführt: "Man kann das Kabel nicht kaufen und ausbauen, im Einklang mit dem Kartellrecht und in Erwartung einer Rendite. Der Ausbau ist teuer genug. Also muss man den Kaufpreis problematisieren und fragen, ob es überhaupt Käufer geben muss. Ob nicht eine Lösung denkbar wäre, bei der das Investment auf den Ausbau beschränkt bleiben kann. Das geht aber nur, wenn man in neuen Eigentümerstrukturen denkt. Und wenn deutlich gemacht werden kann, dass von einer solchen Entwicklung alle etwas haben, auch die Deutsche Telekom."

Der Vorsitzende der Gemeinsamen Stelle Digitaler Zugang, Dr. Hans Hege, erklärte nun zur aktuellen Situation: "Der derzeit von der Deutschen Telekom eingeschlagene Weg könnte dazu führen, dass alle, mit Ausnahme der mit dem Verkauf betrauten Investmentbank, verlieren: die Aktionäre der Deutschen Telekom durch den geringen Verkaufserlös in der derzeitigen Marktsituation, die Finanzinvestoren, wenn sie die komplexe deutsche Kabellandschaft falsch einschätzen, und die Kabelkunden, die mehr zahlen müssen, ohne ein breiteres Angebot zu erhalten."

Demgegenüber erinnern die Landesmedienanstalten an ihren Vorschlag einer Abspaltung des Kabelnetzes, bei der die Aktionäre der Deutschen Telekom eine zweite Aktie einer getrennten Kabelgesellschaft erhalten, verbunden mit einer Fusion mit wesentlichen Unternehmen der Netzebene 4.

Dr. Hans Hege: "So, wie der Bund für eine Verkehrsinfrastruktur einstehen muss, muss er erst recht für eine Kommunikationsinfrastruktur einstehen. Und auch den Ländern kann es nicht gleichgültig sein, wer künftig eine der wichtigsten Infrastrukturen kontrolliert, und wie er damit umgeht."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 31,49€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /