Acrobat Reader jetzt auch für Mobiltelefone

Adobe bietet kostenlose Beta des Acrobat Reader für Symbian OS

War das mobile Empfangen und Lesen von Dateien im Adobe Portable Document Format (PDF) den Benutzern von Notebooks oder Handhelds vorbehalten, kündigt Adobe jetzt auch einen Acrobat Reader für das Betriebssystem Symbian an, so dass Nutzer von entsprechenden Mobiltelefonen unterwegs PDF-Dokumente betrachten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine öffentliche Beta-Version ist zunächst für den Nokia Communicator 9290 sowie 9210 verfügbar und kann kostenlos von der Adobe-Website heruntergeladen werden. Mit dem Symbian-OS-fähigen Adobe Acrobat Reader können Handy-Nutzer PDF-Dokumente in ihrem Originalformat oder auf Displaygröße angepasst lesen, suchen oder mit ihnen navigieren.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (React/Vue / Angular) (m/w/d)
    xapling GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Software-Entwickler*in (m/w/d)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
Detailsuche

Das gilt auch für Passwort-geschützte Dateien und solche, die umfangreiche Grafiken enthalten, denn PDF-Files, die auf Adobe Acrobat 5.0, InDesign 2.0, FrameMaker 7.0 und PageMaker 7.0 basieren, werden automatisch mit Informationen zum Seitenaufbau versehen. Der Nutzer empfängt so seine Files in der bestmöglichen Darstellung und mit optimiertem Textaufbau.

Die Speicherkapazität von Symbian-OS-basierten Mobiltelefonen muss mindestens 1,3 Megabyte betragen, um den Acrobat Reader nutzen zu können. Das Produkt wird bis Ende 2002 ausschließlich in Englisch verfügbar sein. In Folgeversionen sind auch andere Sprachversionen geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


juergen 04. Nov 2002

ich habe den acrobat reader fuer meinem communicator (9210) installiert, dass hat so weit...

Heb 09. Aug 2002

Alter Schuh, seit Jahren nutze ich (fuer Symbian Epoc auf dem Psion5) den freien PDF...

mzam 08. Aug 2002

hmm hab ihn auch seit einigen tagen...und er ist viel zu speicher intensiv...er kann fast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /