Abo
  • Services:

ATI: Radeon 9700 (Pro) bereits im August

Name aufgewertet: Aus "Radeon 9700" wird "Radeon 9700 Pro"

Erst im Juli hat ATI Technologies den ersten voll DirectX-9-fähigen Grafikprozessor Radeon 9700 und entsprechende Grafikkarten für September angekündigt. Nun folgte die überraschende Ankündigung, dass man bereits am 19. August Grafikkarten mit dem zuvor noch nicht erwähnten Radeon 9700 Pro an Hersteller und Distributoren ausliefern werde. Radeon-9700-Pro-Grafikkarten von anderen Herstellern sollen Ende des Monats folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer nun denkt, ATI hätte noch eine höher getaktete Version des Radeon 9700 ins Programm genommen, der irrt; lediglich der Name wurde aufgewertet. Man darf sich also fragen, ob nun die als abgespeckte 9700er angekündigte Radeon 9500 vielleicht die Zahl 9700 im Namen tragen wird.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Bekannt sind nun - neben dem Namenszusatz "Pro" - endlich die genauen Taktraten des Radeon 9700: Der auf der neuen High-End-Grafikkarte zu findende Grafikchip Radeon 9700 "Pro" wird mit 325 MHz getaktet, die ebenfalls auf der Karte steckenden 128 MByte DDR-SDRAM mit 310 MHz (620 MHz DDR). Unterstützt wird die Zweischirm-Ausgabe mit einer Kombination aus VGA, DVI-I und S-Video, wobei Auflösungen und Bildwiederholraten wie bei den Vorgängerprodukten unterschiedlich sein können. Der empfohlene Verkaufspreis der Radeon-9700-Pro-Grafikkarte soll in den USA 399,- US-Dollar betragen; ein Euro-Preis wurde noch nicht genannt.

Gespannt sein darf man nun insbesondere darauf, wie viele der neuen Grafikkarten ATI in diesem Monat bereits ausliefern können wird; schätzungsweise dürfte es sich um eher kleine Stückzahlen handeln, die wohl in den USA versickern werden. Dennoch ist ATI damit voraussichtlich zwei Monate schneller als der Platzhirsch NVidia, dessen GeForce4-Nachfolger mit Codenamen NV30 vermutlich erst im November/Dezember ausgeliefert werden.

Guillemot/Hercules hatte bereits für Mitte September eine eigene Radeon-9700-Grafikkarte 3D Prophet 9700 angekündigt, die nun mit großer Wahrscheinlichkeit als 3D Prophet 9700 Pro auf den Markt kommen wird. In der 128-MByte-Version soll sie laut Hersteller schätzungsweise zwischen 430,- und 450,- Euro verkauft werden. Etwa drei bis vier Wochen später soll eine Ausführung mit 256 MByte Speicher folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

CK (Golem.de) 14. Aug 2002

Weil ich es von ATI erfahren habe, weil Endkundenprodukte in der Regel mit MwSt...

7even 14. Aug 2002

Woher weisst Du denn das die 450 € MIT Mehrwertsteuer sind ? Jede Wette die werden da...

Crylon 09. Aug 2002

Tja so ist es nunmal... Ihnen geht es nur um das Geld.

CK (Golem.de) 09. Aug 2002

Nein, ist es nicht, denn US-Preise werden generell ohne Mehrwertsteuer bzw. Tax...

keNeN 09. Aug 2002

da ist es schon fast billiger es über post schicken zulassen *gg*


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /