Abo
  • Services:

Vivendi will sich angeblich von Computerspielen trennen

Microsoft, Sega und Sony als Käufer im Gespräch

Vivendi Universal erwägt einem Bericht des Wall Street Journal zufolge den Verkauf seiner Videospiele-Sparte. Der Verkauf soll Vivendi Universal etwa 2 Milliarden Euro einbringen. Noch habe Vivendis neuer CEO Jean-Rene Fourtou aber keine Entscheidung gefällt.

Artikel veröffentlicht am ,

Fourtou sehe den Bereich nicht als zum Kerngeschäft gehörend und wolle durch einen Verkauf möglicherweise die Schulden des Konzerns senken. Die Sparte arbeitet unter dem Namen Vivendi Universal Games Inc., gehört zu Vivendi Universal Publishing und ist derzeit der zweitgrößte Spielehersteller weltweit. Mögliche Käufer sind laut Wall Street Journal, das sich auf unterrichtete Kreise beruft, Microsoft, Sega und Sony.

Zu Vivendi Universal Games gehören Studios wie Blizzard Entertainment, Sierra Entertainment und Universal Interactive. Sie generieren zusammen jährlich mehr als 600 Millionen US-Dollar Umsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

Evil Azrael 13. Aug 2002

jepp, obwohl Heavy Gear und Earth Siege auch nicht schlecht waren. jepp, aber nur kurz...

Chaos 13. Aug 2002

ich verweisse auf die mechwarriorreihe, die mech simulation schlechthin... bis zum teil...

thomas 08. Aug 2002

@Inu Natürlich werden diese Spiele noch kommen, aber die Frage ist (wenn Microsoft hier...

Barney 07. Aug 2002

Also ein ganz einfaches herangehen wäre die Berechnung des Kapitalwertes, auch wenn das...

Pawel 07. Aug 2002

Die 600 Millionen Euro hast du doch pro Jahr...selbst wenn du das Wachstum und die...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /