Abo
  • Services:

HP sprüht Kühlflüssigkeit direkt auf heiße Chips

Tintenstrahlerprinzip für die Kühlung

Hewlett-Packard hat eine Reihe von innovativen Kühltechniken vorgestellt, die das Unternehmen künftig einsetzen will, um die durch höhere Integration immer heißer werdenden Chipoberflächen und die sonstige Elektronik vor dem Hitzetod zu bewahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum einen arbeitet man mit einem Roboter, der in Data Centern über den Boden fährt und heiße Stellen finden und kühlen oder das Gesamtsystem dazu bringen soll, Rechenaufgaben in andere, kühlere Bereiche zu verlagern. Damit will man bis zu 25 Prozent der Kosten für herkömmliche Kühlsysteme einsparen können. Der Roboter kann in einem kleinen Video online bei der Arbeit beobachtet werden. Zu sehen ist allerdings nur ein zweirädriges Etwas mit aufgepflanztem Notebook, das um HP-Mitarbeiter herum und auf einem gekachelten Boden umherfahren kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Haufe Group, Berlin

Die Forscher der HP-Laboratorien haben zudem ein System zur Modellierug von Hitzeverteilungen in geplanten Datacentern entwickelt, mit der Optimierungen in der Geräteanordnung, Kühlung und Architektur noch vor dem Bau vorgenommen werden können.

Auf Chipebene arbeitet man mit einem System, mit dem ähnlich wie bei der Tintenstrahltechnik von HP feinste Tropfen von einem speziellen dielektrischen Kühlmittel direkt auf heiß gewordene Bereiche der Chipoberfläche gesprüht werden, die sofort verdampfen und von einer winzigen Absaugeinrichtung einem Wärmetauscher zugeführt werden, wo sie abgekühlt und wieder kondensiert werden und so wieder verwendet werden können.

Mit den Mikrokühltropfen soll die Ansammlung von überschüssiger Kühlflüssigkeit und die Bildung von isolierenden und damit eher hitzefördernden Dampfblasen vermieden werden. Irgendwann will man die Technik so weit verbessern, dass wie bei einem Plotter eine gesamte Platine von einem Kühlflüssigkeit-Strahl-Drucker erreicht werden kann. Über eine Marktreife der Technik wurde allerdings noch nichts verlautet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

:-) 26. Mär 2004

Stell deinen Rechner doch einfach ins Gefrierfach!

Kann ja nich... 09. Aug 2002

Kollegen, Wenn ich so was schon höre ... Trockeneis.. Es mag ja Spass machen, aber...

rftechnik 08. Aug 2002

naja, die hier haben "auch" Trockeneis genommen. und fluessigen Stickstoff http://www...

volker 08. Aug 2002

gute Alternative ?? Wie stellst du dir das vor - jeden morgen den Trockeneislaster...

roldor 08. Aug 2002

Man könnte den Chip auch mit einer hauchdünnen + Bond`s Diamantschicht überziehen und in...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /