Abo
  • Services:

HP sprüht Kühlflüssigkeit direkt auf heiße Chips

Tintenstrahlerprinzip für die Kühlung

Hewlett-Packard hat eine Reihe von innovativen Kühltechniken vorgestellt, die das Unternehmen künftig einsetzen will, um die durch höhere Integration immer heißer werdenden Chipoberflächen und die sonstige Elektronik vor dem Hitzetod zu bewahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum einen arbeitet man mit einem Roboter, der in Data Centern über den Boden fährt und heiße Stellen finden und kühlen oder das Gesamtsystem dazu bringen soll, Rechenaufgaben in andere, kühlere Bereiche zu verlagern. Damit will man bis zu 25 Prozent der Kosten für herkömmliche Kühlsysteme einsparen können. Der Roboter kann in einem kleinen Video online bei der Arbeit beobachtet werden. Zu sehen ist allerdings nur ein zweirädriges Etwas mit aufgepflanztem Notebook, das um HP-Mitarbeiter herum und auf einem gekachelten Boden umherfahren kann.

Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Die Forscher der HP-Laboratorien haben zudem ein System zur Modellierug von Hitzeverteilungen in geplanten Datacentern entwickelt, mit der Optimierungen in der Geräteanordnung, Kühlung und Architektur noch vor dem Bau vorgenommen werden können.

Auf Chipebene arbeitet man mit einem System, mit dem ähnlich wie bei der Tintenstrahltechnik von HP feinste Tropfen von einem speziellen dielektrischen Kühlmittel direkt auf heiß gewordene Bereiche der Chipoberfläche gesprüht werden, die sofort verdampfen und von einer winzigen Absaugeinrichtung einem Wärmetauscher zugeführt werden, wo sie abgekühlt und wieder kondensiert werden und so wieder verwendet werden können.

Mit den Mikrokühltropfen soll die Ansammlung von überschüssiger Kühlflüssigkeit und die Bildung von isolierenden und damit eher hitzefördernden Dampfblasen vermieden werden. Irgendwann will man die Technik so weit verbessern, dass wie bei einem Plotter eine gesamte Platine von einem Kühlflüssigkeit-Strahl-Drucker erreicht werden kann. Über eine Marktreife der Technik wurde allerdings noch nichts verlautet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

:-) 26. Mär 2004

Stell deinen Rechner doch einfach ins Gefrierfach!

Kann ja nich... 09. Aug 2002

Kollegen, Wenn ich so was schon höre ... Trockeneis.. Es mag ja Spass machen, aber...

rftechnik 08. Aug 2002

naja, die hier haben "auch" Trockeneis genommen. und fluessigen Stickstoff http://www...

volker 08. Aug 2002

gute Alternative ?? Wie stellst du dir das vor - jeden morgen den Trockeneislaster...

roldor 08. Aug 2002

Man könnte den Chip auch mit einer hauchdünnen + Bond`s Diamantschicht überziehen und in...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /