HP sprüht Kühlflüssigkeit direkt auf heiße Chips

Tintenstrahlerprinzip für die Kühlung

Hewlett-Packard hat eine Reihe von innovativen Kühltechniken vorgestellt, die das Unternehmen künftig einsetzen will, um die durch höhere Integration immer heißer werdenden Chipoberflächen und die sonstige Elektronik vor dem Hitzetod zu bewahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum einen arbeitet man mit einem Roboter, der in Data Centern über den Boden fährt und heiße Stellen finden und kühlen oder das Gesamtsystem dazu bringen soll, Rechenaufgaben in andere, kühlere Bereiche zu verlagern. Damit will man bis zu 25 Prozent der Kosten für herkömmliche Kühlsysteme einsparen können. Der Roboter kann in einem kleinen Video online bei der Arbeit beobachtet werden. Zu sehen ist allerdings nur ein zweirädriges Etwas mit aufgepflanztem Notebook, das um HP-Mitarbeiter herum und auf einem gekachelten Boden umherfahren kann.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
Detailsuche

Die Forscher der HP-Laboratorien haben zudem ein System zur Modellierug von Hitzeverteilungen in geplanten Datacentern entwickelt, mit der Optimierungen in der Geräteanordnung, Kühlung und Architektur noch vor dem Bau vorgenommen werden können.

Auf Chipebene arbeitet man mit einem System, mit dem ähnlich wie bei der Tintenstrahltechnik von HP feinste Tropfen von einem speziellen dielektrischen Kühlmittel direkt auf heiß gewordene Bereiche der Chipoberfläche gesprüht werden, die sofort verdampfen und von einer winzigen Absaugeinrichtung einem Wärmetauscher zugeführt werden, wo sie abgekühlt und wieder kondensiert werden und so wieder verwendet werden können.

Mit den Mikrokühltropfen soll die Ansammlung von überschüssiger Kühlflüssigkeit und die Bildung von isolierenden und damit eher hitzefördernden Dampfblasen vermieden werden. Irgendwann will man die Technik so weit verbessern, dass wie bei einem Plotter eine gesamte Platine von einem Kühlflüssigkeit-Strahl-Drucker erreicht werden kann. Über eine Marktreife der Technik wurde allerdings noch nichts verlautet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 26. Mär 2004

Stell deinen Rechner doch einfach ins Gefrierfach!

Kann ja nich... 09. Aug 2002

Kollegen, Wenn ich so was schon höre ... Trockeneis.. Es mag ja Spass machen, aber...

rftechnik 08. Aug 2002

naja, die hier haben "auch" Trockeneis genommen. und fluessigen Stickstoff http://www...

volker 08. Aug 2002

gute Alternative ?? Wie stellst du dir das vor - jeden morgen den Trockeneislaster...

roldor 08. Aug 2002

Man könnte den Chip auch mit einer hauchdünnen + Bond`s Diamantschicht überziehen und in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /