Abo
  • Services:

BenQ mit zwei preiswerten Digitalkameras

Fest eingebauter Speicher und Festbrennweite

BenQ Deutschland startet in den Digitalkamera-Markt. Anfang August werden zwei preiswerte Modelle eingeführt: die Digitalkamera BenQ DC 1300 und die transportable Webcam BenQ DC 300 mini.

Artikel veröffentlicht am ,

Die BenQ DC 1300 mit CMOS-Sensor weist eine Auflösung von 1,3 Megapixel auf und kann zudem 90 Sekunden kurze Filmschnipsel aufzeichnen. Auch eine maximal zehnminütige separate Tonaufnahme zur Beschreibung geschossener Bilder ist möglich. Die BenQ DC 1300 speichert ihr Bildmaterial auf einem internen und nicht erweiterbaren 16-MByte-Flash-Speicher. Ein eingebauter Miniblitz, ein Selbstauslöser sowie ein Serienbildmodus (drei Bilder mit einem Zeitintervall von 0,6 Sekunden) sind zusätzliche Features. Das Gerät wiegt nur 63 Gramm und ist nicht größer als eine Zigarettenschachtel (57 x 87 x 26 mm). Die Stromversorgung kommt aus zwei AAA-Batterien. Eine Bildkontrolle kann nur durch den optischen Sucher erfolgen, ein bei Digitalkameras verbreitetes TFT fehlt ebenso wie ein Zoom. Die Kamera verfügt über eine Festbrennweite von 2,8 mm und weist auch keine Belichtungssteuerung oder variable Blendeneinstellung auf. Dafür gibt es einen Weißabgleich. Die Kamera soll 129,- Euro kosten.

Das Modell BenQ DC 300 mini mit einem 350.000-Pixel-CMOS-Sensor misst 85 x 40 x 19,8 mm und wiegt mit der Batterie lediglich 43 g. Die Bilder haben eine Auflösung von 640 x 480 und 320 x 240 Pixeln. Die Kamera wird per USB-Anschluss an den Rechner angeschlossen. Die transportable Webcam verfügt zudem über einen Selbstauslöser und einen Serienbildmodus (max. 99 QVGA-Bilder in 14 Sekunden oder 26 VGA-Bilder in 3,5 Sekunden). Das Objektiv hat eine Fixbrennweite von 6,2 mm. Belichtungssteuerung, variable Blendeneinstellung oder einen Weißabgleich bzw. einen Blitz sucht man vergebens. Die Kamera wird entweder über den USB-Anschluss oder eine AAA-Batterie mit Strom versorgt. Die BenQ DC 300 mini bietet 8 MB SDRAM-Speicherplatz und kostet 79,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€

Holy 06. Aug 2002

Also mal zum Thema ;) Ich hab die 1300 und bin für das Geld sehr zufrieden!! Hat mich 90...

hyperactiveman 06. Aug 2002

die kann doch nichts, hat ne billige linse, wenige auflösung, keinen zoom. Sorry, aber...

Linus 06. Aug 2002

Ich hab ne Olympus C-100 (1,3 Megapixel) und bin voll und ganz zufrieden. Für das Geld...

hyperactiveman 06. Aug 2002

Hallo zusammen! Kann mir jemand eine gute, kompakte, mit zoom und tft-display...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /