Abo
  • Services:

Microsoft veröffentlicht APIs und legt Protokolle offen

Zugeständnisse mit ungewissem Ausgang

In seinem Versuch, den Sanktionen eines Gerichts zuvorzukommen, hat Microsoft angekündigt, ungefähr 300 Windows Application Programming Interfaces (APIs) offen zu legen. Zudem will man 113 proprietäre Protokolle für Client und Server-Kommunikation an Serverhersteller lizenzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Windows XP Service Pack 1 wie schon das Windows 2000 Professional Service Pack 3 wird Mechanismen enthalten, mit denen Computerhersteller und Kunden Windows-Features bei der Installation ein- und ausblenden sowie standardmäßig eigene Software hinzufügen können.

Stellenmarkt
  1. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Zu den abschaltbaren "Optionen" gehört der Internet Explorer, der Windows Media Player, Outlook Express, der Windows Messenger und die Java Virtual Machine. Allerdings wird dabei die betroffene Software selbst weiterhin installiert, nur gibt es keine Programmgruppen mehr dafür.

Zudem will man die Windows-Desktopbetriebssysteme mit den gleichen Lizenzbedingungen an die 20 größten Computerhersteller als OEM-Versionen lizenzieren.

Es ist zurzeit nicht absehbar, ob die Zugeständnisse von Microsoft Richterin Colleen Kollar-Kotelly gnädig stimmen werden. Microsoft hatte sich mit der US-Bundesregierung geeinigt, doch neun Bundesstaaten sahen die Erfolge der Einigung als zu gering an und klagten gegen das De-facto-Monopol.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Mike 08. Aug 2002

Ich glaube, blackm sollte erstmal fragen, was ein API ist ^^""""""

shann 07. Aug 2002

Linux ist kein UNIX! Ich verstehe auch nicht, warum ihr alle Linux mit KDE u.s.w...

Michael Schmid 07. Aug 2002

Nein; früher habe ich für alles außer VMS entwickelt. Sowas ist aber nicht nur sehr...

MS-Fan 07. Aug 2002

Hallo Hr. Schmid, hallo Thomas, es freut mich, dass ich mit meinem Kommentar eine...

thomas 07. Aug 2002

mmh kann nicht schlafen. Entwickelt Ihr eigendlich auch für Linux? Will endlich mehr...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /