Trident XP4 - Billige Desktop-PC-Grafikchips für DirectX 8.1

Bereits angekündigter mobiler XP4-Notebookgrafikchip bekommt Desktop-Geschwister

Trident Microsystems hat nun auch die Desktop-Versionen der "XP4"-3D-Grafikprozessorfamilie angekündigt, die DirectX-8.1-kompatible Low-End-Grafikkarten für 70,- bis 100,- US-Dollar möglich machen sollen und deren Chipnamen an die Terminator-Trilogie erinnern. Wie beim Notebookgrafikchip sollen die von UMC in 0,13 Mikron gefertigten Desktop-XP4-Chips nur rund 30 Millionen Transistoren benötigen, was die Fertigung problemloser und günstiger machen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Vergleich: ATIs alter DirectX-7-Grafikchip Radeon256 hatte ebenfalls rund 30 Millionen Transistoren, während die DirectX-8.x-Grafikchips Radeon 8500, GeForce3 und GeForce4 Ti aus rund 60 Millionen Transistoren bestehen. Der kommende DirectX-9-Grafikchip Radeon 9700 bringt es gar auf 107 Millionen Transistoren (Radeon 8500 hat rund 60 Millionen), beim GeForce4-Nachfolger dürfte die Zahl auf Grund der geforderten Funktionen ähnlich hoch liegen. Trident hat bisher noch keine Details veröffentlicht, wo überall gespart werden konnte - so muss sich noch zeigen, wie hoch die Leistung insbesondere der integrierten DirectX-8.1-kompatiblen Pixel- und Vertex-Shader im Vergleich zur GeForce4 Ti und Radeon 8500 ausfällt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Anwendungsbetreuung
    Dr. Mach GmbH & Co. KG, Ebersberg
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die XP4-Familie umfasst drei Desktop-Mitglieder für den Einsatz von AGP-4X-Grafikkarten, den "T1", den "T2" und den "T3". Der Kleinste im Bunde, der T1, hat einen 250-MHz-Chip- und Speichertakt und eine 64-Bit-Speicherschnittstelle. Mit 64 MByte DDR-SDRAM sollen entsprechende Grafikkarten für knapp unter 70,- US-Dollar möglich werden. Der T2 bietet die gleichen Taktraten, greift auf seinen Speicher allerdings über eine 128 Bit breite Schnittstelle zu, was die Bandbreite im Vergleich zum T1 auf 8 GByte/s verdoppeln soll. XP-T2-Grafikkarten mit 64 MByte DDR-SDRAM sollen von Drittherstellern für rund 80,- US-Dollar angeboten werden können.

Das XP4-Topmodell, der T3, verfügt wie der T2 über eine 128-Bit-Speicherschnittstelle. Der T3 wird jedoch, ebenso wie das zugehörige DDR-SDRAM, mit 300 MHz etwas schneller getaktet. Die Bandbreite soll im Vergleich zu T1 und T2 noch einmal höher liegen und beträgt laut Trident 11,2 GByte/s. XP4-T3-Grafikkarten sollen für rund 100,- Euro mit 128 MByte DDR-SDRAM angeboten werden, so Trident. Trotz hoher Leistung soll der XP4 T3 nicht mehr als 4 Watt Abwärme produzieren und somit selten Überhitzungsprobleme haben.

Alle drei Desktop-Chips verfügen über die "BrightPixel" getaufte Rendering Engine mit Vertex- und Pixelshadern (DirectX 8.1, angeblich sollen auch einige DirectX-9-Grundfunktionen implementiert sein), der kachelbasierten Speicherarchitektur "SmartTile" für bessere Bandbreitennutzung und die Stromsparfunktion "CoolPower" über die bereits der mobile XP4 verfügt. Obwohl im XP4 nur ein 420 MHz RAMDAC integriert ist, können zwei Bildschirme (Kombination aus VGA-Analog, DVI und TV-Out) gleichzeitig angesprochen werden, die maximale Auflösung liegt bei 2.048 x 1.536 Bildpunkten (QXGA). DVD/MPEG2-Videos sollen mit Hardware-basiertem IDCT, Motion Compensation und Advanced De-Interlacing bei geringer CPU-Belastung wiedergegeben werden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Grafikkartenherstellern bietet Trident bereits Muster der neuen XP4-Chips T1, T2 und T3 im 612-pin-BGA-Gehäuse (31 x 31 mm) an. Bei entsprechender Abnahmemenge sollen die Preise bei 30,95, 34,95 respektive 39,95 US-Dollar liegen. Eine Liste von Herstellern, die entsprechende Grafikkarten anbieten wollen, veröffentlichte der US-Hersteller noch nicht.

Trident-CEO und Präsident Frank Lin hofft, dass sein Unternehmen - wie zu SVGA-Zeiten - mit dem XP4 sowie weiteren, leistungsfähigeren Chips in Zukunft wieder zu den wichtigsten Grafikchipproduzenten des Marktes zählen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /