Weltweiter PDA-Markt erholt sich leicht

Palm bleibt Marktführer; HP auf Rang zwei

Nachdem der weltweite PDA-Markt in jüngster Vergangenheit Rückgänge um die 10 Prozent verkraften musste, erholte sich der Markt im abgelaufenen 2. Quartal 2002 ein wenig, auch wenn die Verkaufszahlen immer noch rückläufig sind, berichten die Marktforscher von Gartner Dataquest.

Artikel veröffentlicht am ,

Im 2. Quartal 2002 wurden weltweit 2,7 Millionen PDAs abgesetzt, was einen Rückgang von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal bedeutet, in dem noch 2,8 Millionen Geräte Käufer fanden. Weiterhin bleibt Palm mit 818.600 verkauften Geräten Marktführer, was einem Anteil von 30,3 Prozent entspricht und einen leichten Rückgang um 9 Prozent bedeutet. Auch wenn Hewlett-Packard nach der Fusion mit Compaq Rang zwei einnimmt, muss das Unternehmen deutliche Rückgänge verzeichnen: So gingen die Absatzzahlen der WindowsCE-PDAs um 31 Prozent zurück, was bei 431.650 Geräten aber noch für einen Marktanteil von 16 Prozent ausreicht.

Durch das stetige Engagement im PDA-Markt konnte Sony sich einen respektablen dritten Platz mit einem Marktanteil von 10,2 Prozent ergattern. Das entspricht 277.315 verkauften PalmOS-Geräten und damit einem Zuwachs von 348 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das nachlassende Engagement von Handspring im reinen PDA-Markt macht sich deutlich weniger bemerkbar, als man vermuten mag. Denn weiterhin konnte der Hersteller den vierten Rang einnehmen, auch wenn die Treo-Smartphones in dieser Statistik nicht aufgenommen wurden. Mit 212.000 abgesetzten PalmOS-PDAs weltweit genügte das immerhin noch für einen Anteil von 7,8 Prozent, trotz eines Rückgangs von 30 Prozent. Mit 105.798 WindowsCE-PDAs konnte sich Toshiba einen Marktanteil von 3,9 Prozent und damit den fünften Platz sichern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /