Microsoft will außergerichtlicher Einigung vorgreifen

Software-Konzern will sich freiwillig Sanktionen unterwerfen

Microsoft will heute in einer für 7:30 Uhr (PDT) angesetzten Telefonkonferenz Neuigkeiten zu seiner außergerichtlichen Einigung mit dem US-Justizministerium im Kartellrechtsprozess verkünden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der angekündigte "Conference Call" soll aber nur das erste in einer Serie von "Updates" sein, die Microsoft bezüglich seines "Settlement Program" plant. Laut Ankündigung plant Microsoft einige der ausgehandelten Sanktionen umzusetzen, obwohl die Einigung noch nicht gerichtlich abgesegnet ist.

Zur Diskussion stehen Brad Smith, Senior Vice President und General Counsel sowie Charlie DeJong, Director Business Development in Microsofts Windows Platform Group. Daher liegt es nahe, dass Microsoft auf die mit dem Sevice Pack 3 für Windows 2000 eingeführten Möglichkeiten verweisen wird, einzelne, in das Betriebssystem integrierte Applikationen wie den Internet Explorer oder den Windows Media Player zu verstecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jason 06. Aug 2002

"Wer?" ist doch wohl nicht die Frage; MS hat mit Abstand mehr Konkurrenten in mehr...

Sascha 06. Aug 2002

Wer soll diesen Laden denn übernehmen? Es sind ja nicht nur die MS Produkte die man damit...

Konrad Duden 06. Aug 2002

Nein, hat er/sie nicht! Habe ich nie behauptet. Es geht um die Aussprache. Nein! In...

Fabian Lange 05. Aug 2002

Sehr amüsant hier. der Herr "ich" hat natürlich recht. der "Standard" wird natürlich...

Konrad Duden 05. Aug 2002

Zaubertrank LOL! Damit jeder weiß, dass man Standard auch klein schreiben kann? Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /