Polizeigewerkschaft besorgt über neuen Digitalfunk TETRA

Meldungen aus England sorgen für Verunsicherung bei der Polizei

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat Bedenken gegen die geplante flächendeckende Einführung des TETRA-Digitalfunks für die Polizei geäußert. Vor der Einführung müsste eine eingehende Prüfung möglicher gesundheitsgefährdender Einflüsse dieser Technik auf die Nutzer vorgenommen werden: Anzeichen auf Gesundheitsrisiken hätten sich beim Einsatz in Großbritannien gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Konrad Freiberg, GdP-Bundesvorsitzender dazu: "Nach den der GdP von ihrer englischen Partnerorganisation 'Police Federation of England and Wales' zur Verfügung gestellten Informationen wird zunehmend wahrscheinlicher, dass das in England bereits eingeführte - auf dem TETRA-System (TErrestrial Trunked RAdio) basierende - digitale Bündelfunk-System gesundheitliche Risiken beinhaltet. Unserer Sorge um die Gesundheit der Kolleginnen und Kollegen, die bereits in einem Pilotprojekt in Aachen mit einem solchen System arbeiten, muss Rechnung getragen werden." Eine sofortige Prüfung möglicher Gesundheitsrisiken sei unerlässlich, so Freiberg. Der Dienstherr müsse seiner Fürsorgepflicht gegenüber den Beamten umgehend nachkommen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Ausgelöst wurde die Sorge durch Berichte und Leserbriefe im monatlichen Magazin "Police" der britischen Polizeigewerkschaft "Police Federation of England and Wales". Dort tauchten Ende 2001 kritische Berichte über Funkstrahlung durch die TETRA-Funkgeräte auf, gefolgt von Meldungen von Polizeibeamten in Lancashire und North Yorkshire, die mit den neuen Funkgeräten arbeiten und über Gesundheitsschäden wie etwa Hautausschlag, Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen klagen. TETRA soll - im Gegensatz zum technisch komplett unterschiedlichen Konkurrenten Tetrapol - mit pulsierender Strahlung und mit höherer Sendeleistung als herkömmliche Mobiltelefone arbeiten, und sich ferner in einem ähnlichen Frequenzbereich wie die menschlichen Hirnwellen bewegen.

John R. Harrison, der medizinische Polizei-Berater von Sussex, Leiter der DERA Radiological Protection Services (DRPS) und zudem Medical Director des National Radiological Protection Board (NRPB), zeigte sich in einem Leserbrief an das Police-Magazin an den geschilderten gesundheitlichen Problemen sehr interessiert, warnte jedoch vor übertriebener Aufregung. Die von der nationalen Strahlenschutzorganisation NRPB (National Radiological Protection Board) durchgeführten Studien hätten ergeben, dass die Bestrahlung mit der niedrigstufigen nichtionisierenden Airwave/TETRA-Strahlung bei normaler Nutzung unter den Vorgaben der NPRB liegen würde. Sollte TETRA unsicher sein, würden er und die NRPB nicht zögern, dies auch öffentlich kundzutun.

In Deutschland liefen (Berlin-Brandenburg) oder laufen (Aachen) bereits erste TETRA-Versuche. Noch in diesem Jahr soll der bundesweite Einsatz für Deutschland beschlossen werden, damit dieses bereits vor der Fußballweltmeisterschaft 2006 bereitsteht. Der besorgte GdP-Bundesvorsitzende Freiberg dazu: "Wir halten die schnellstmögliche Einführung eines digitalen Sprech- und Datenfunksystems für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben für dringend notwendig. Doch die Gesundheit der Polizeibeamten geht dem vor."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Frank 07. Jul 2004

Hallo, welcher Personenschützer kann mir Erfahrungsberichte zum Thema Digitalfunk...

Quark 22. Aug 2002

Das ist Quatsch! Mindestens das Motorla-TETRA-Netz (DIMETRA IP) ist technisch moderner...

Horst 14. Aug 2002

Offensichtlich gibt es noch keine ausreichenden wissenschaftlichen Studien zur...

Horst 06. Aug 2002

Ich bin schockiert über derartige Forumsbeiträge, schüren sie doch das Gewaltpotential...

Peter 05. Aug 2002

Ich möchte die Diskussion hier nicht vertiefen. Sie ist wie so oft bei diesem Thema zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /