ICANN soll sich auf technische Koordination beschränken

Europäische Domain-Verwalter fordern von ICANN Konzentration auf Kernaufgaben

Die europäischen Domain-Registrierungsstellen haben in einer gemeinsamen Stellungnahme an das amerikanische Handelsministerium ihre Forderung nach einer Verschlankung der internationalen Internet-Organisation ICANN bekräftigt. Im Zuge der anstehenden Reform drängen sie darauf, dass ICANN sich auf die Funktion als technische Koordinierungsstelle beschränkt. Es bestehe keine Notwendigkeit, Verantwortlichkeiten, die bereits national geregelt seien, auf ICANN zu übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Falls Änderungen in der Verwaltung einer Top Level Domain nötig werden, so hat darüber alleine die betroffene lokale Internet Community zu entscheiden. Aufgabe der ICANN kann es dann nur noch sein, die Änderungen vorzunehmen", erklärte DENIC-Vorstandsmitglied Sabine Dolderer. Die in CENTR (Council of European National Top Level Domain Registries) zusammengeschlossenen europäischen Domain-Verwalter hatten bereits vor dem letzten ICANN-Treffen in Bukarest in einem Positionspapier ihre Auffassung zur Reform und Restrukturierung von ICANN dargestellt.

"Die darin formulierten Vorstellungen wurden in der Diskussion von ICANN bislang zu wenig berücksichtigt. Die Verantwortung gegenüber unseren lokalen Internet Communities hat uns daher veranlasst, unsere Position auch noch einmal gegenüber dem amerikanischen Handelsministerium deutlich zu machen", so Sabine Dolderer weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open-Source-Sprachassistent Mycroft
Basteln mit Thorsten statt Alexa

Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
Ein Praxistest von Thorsten Müller

Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
Artikel
  1. P50 Pocket: Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro
    P50 Pocket
    Huawei will für sein Klapp-Smartphone 1.300 Euro

    Huawei bringt das P50 Pocket mit faltbarem Display nach Deutschland, ebenso das P50 Pro. Beide Smartphones sind preislich und von der Ausstattung her nicht konkurrenzfähig.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Pwnkit: Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte
    Pwnkit
    Triviale Linux-Lücke ermöglicht Root-Rechte

    Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke in Polkit muss der Dienst nur installiert sein. Das betrifft auch Serversysteme. Exploits dürften schnell genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /