Abo
  • Services:

Microsoft warnt erstmals vor einem E-Mail-Wurm

Wurm W32.Chir.B@mm nutzt altes Sicherheitsleck bei der Anzeige von E-Mails

In einem aktuellen Security Alert warnt Microsoft erstmals vor einem E-Mail-Wurm, der erneut eine lange bekannte Sicherheitslücke im Internet Explorer ausnutzt. Microsoft bietet schon lange einen Patch an, aber immer wieder tauchen neue E-Mail-Würmer auf, die diese Lücke ausnutzen und darauf setzen, dass viele Anwender solche Patches nicht einspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Für eine starke Verbreitung nutzt der Wurm eine alte Sicherheitslücke im Internet Explorer in Zusammenhang mit Outlook und Outlook Express, die dafür sorgt, dass der infizierte Mail-Anhang automatisch bereits bei der Vorschau der E-Mail ausgeführt wird. Microsoft bietet seit März vergangenen Jahres einen deutschsprachigen Patch für den Internet Explorer 5.01 und 5.5 an, um das Problem zu beheben. Wer den Mail-Anhang in einem beliebigen anderen E-Mail-Programme manuell öffnet, infiziert sich natürlich ebenfalls mit dem Schädling.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Auf einem infizierten System befällt W32.Chir.B@mm alle Dateien mit den Endungen .htm, .html, .exe und .scr, wonach er sowohl auf allen lokalen Laufwerken als auch auf allen angeschlossenen Netzwerken sucht. Nach Informationen von Symantec überschreibt der Wurm zudem die ersten 4660 Bytes aller Dateien mit den Endungen .adc, r.db, .doc, und .xls am ersten eines jeden Monats.

Der Wurm W32.Chir.B@mm verbreitet sich über eine eigene SMTP-Engine und versendet sich so an alle E-Mail-Adressen, die der Wurm im Outlook-Adressbuch sowie in den Dateien .adc, .rdb, .doc und .xls findet. Der Wurm versendet sich mit den immer gleichen Merkmalen: Die Betreffzeile lautet "is coming!" und der Absender endet auf die Domain @yahoo.com oder imissyou@btamail.net.cn. Der eigentliche Wurm verbirgt sich in dem Mail-Anhang PP.exe.

Mittlerweile haben alle Hersteller von Antiviren-Software ihre Virensignaturen aktualisiert und man sollte den eigenen Virenscanner schleunigst aktualisieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. ab je 2,49€ kaufen

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /