Abo
  • Services:

Europäische Kommission startet Umfrage zum "Cybersquatting"

TLD .eu soll von Domainstreitigkeiten freigehalten werden

Die Generaldirektion "Binnenmarkt" der Europäischen Kommission hat kürzlich eine Online-Konsultation gestartet, um die Meinung jener zu erfahren, die bei der Nutzung des Internets auf Schwierigkeiten bei der Domainregistrierung gestoßen sind. Konkret geht es dabei zum einen um Fälle, in denen Domainnamen in gutem Glauben registriert und deren Inhaber daraufhin Drohbriefe erhalten haben, in denen sie der Internetpiraterie ("Cybersquatting") beschuldigt wurden. Zum anderen gehe es um Fälle, in denen Domainnamen auf den eigenen Namen oder die eigene Firma registriert werden sollten, die jeweilige Domain bereits besetzt, aber nicht genutzt wurde und nur gegen Zahlung eines "erpresserisch hohen Geldbetrags" übergeben wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Ergebnisse der Umfrage sollen der Kommission bei den Überlegungen über die ordnungspolitische Regelung für die Europäische Top Level Domain (TLD) ".eu" dienen. Ziel der Befragung ist es, die Kommission bei der Ausarbeitung von Regeln zu unterstützen, die eine spekulative und missbräuchliche Eintragung von Domainnamen unter der künftigen TLD ".eu" verhindern sollen. Diese werden derzeit von der Generaldirektion der Kommission für die Informationsgesellschaft im Einklang mit der ".eu"-Verordnung entwickelt, die im April 2002 vom Europäischen Parlament und dem Rat erlassen wurde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Frits Bolkestein, der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar, sagte dazu: "Unser Bestreben ist es, zu verhindern, dass die TLD '.eu' künftig durch 'Internetpiraten' missbraucht wird, ohne dabei diejenigen zu behindern, die das Internet auf legitime Weise nutzen. Diese Konsultation wird uns dabei helfen."

Kommissar Erkki Liikanen, zuständig für Unternehmen und Informationsgesellschaft betonte, dass die künftige TLD ".eu" ein gutes Instrument dafür sein werde, Europa eine stärkere Präsenz im Internet zu geben: "Wir müssen unbedingt dafür sorgen, dass dies möglichst vielen Europäern und in Europa niedergelassenen Unternehmen und Einrichtungen zugute kommt. Unseren Bemühungen, '.eu' zu einem Motor für die Ankurbelung der Internet-Nutzung und des elektronischen Geschäftsverkehrs in Europa zu machen, würde durch einen Missbrauch dieser TLD geschadet."

Laut der Kommission gibt es viele Fälle, in denen verschiedene Parteien den gleichen Domainnamen verwenden wollen, um sich selbst oder ihrem Unternehmen durch das Internet zu größerer Bekanntheit zu verhelfen. In manchen Fällen allerdings lassen Einzelpersonen ohne Bezug zu einem Namen und ohne legitimes Interesse, so genannte "Cybersquatters", Namen für sich registrieren, einzig mit dem Hintergedanken, durch den überteuerten Verkauf an Privatpersonen, Unternehmen oder Einrichtungen, die einen Bezug zu dem betreffenden Namen aufweisen, Gewinn zu machen. Solche Interessenkonflikte haben in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen geführt, und zwar sowohl bei der ersten Einrichtung einer Domäne als auch bei ihrer anschließenden Nutzung.

Die EU-Cybersquatting-Umfrage richtet sich an Regierungen, öffentliche Behörden, Unternehmen jeder Größe und Privatpersonen. "Jeder Beitrag ist willkommen", heißt es in einer Pressemitteilung der Europäischen Kommission. Um ein breites Meinungsspektrum zu erhalten und es für jeden möglichst einfach zu machen, sich zu äußern, hat die Kommission den Fragebogen unter europa.eu.int/yourvoice auf ihre Website gestellt. Die Online-Fragebögen können bis zum 31. Oktober 2002 ausgefüllt werden.

Weitere Informationen über die künftige Top-Level-Domain .eu finden sich auf der Website der Kommission.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Ekkehard Jänicke 02. Aug 2002

Der Autor und die Golem-Redaktion sollten doch wissen, dass eine Domäne etwas anderes als...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /