Telekom erwirkt einstweilige Verfügung gegen tekit

Gutachter soll Hinweis auf angeblich zu hohe Telekomrechnungen untersagt werden

Die Deutsche Telekom hat vor dem Landgericht Frankfurt am Main eine einstweilige Verfügung gegen die Bonner tekit Consult Bonn GmbH und deren Geschäftsführer Reinhold Scheffel persönlich erwirkt. Das Gutachterbüro wurde für die Meckenheimer Communitel GmbH tätig. Es geht dabei um ein Gutachten von tekit, in dem die Richtigkeit von Telefonrechnungen der Telekom in Frage gestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter Androhung eines Ordnungsgeldes in Höhe von bis zu 250.000 Euro oder ersatzweise Ordnungshaft wurden vom Gericht dem Gutachter Scheffel persönlich und der Firma tekit Consult Bonn GmbH untersagt, zu behaupten bzw. zu verbreiten: "Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist jede Telefonrechnung in Deutschland um 20 Prozent zu hoch", sowie "Alle Rechnungen sind zu hoch". Die einstweilige Verfügung soll kurzfristig zugestellt werden. Danach bleibt es der Firma tekit Consult Bonn GmbH und Scheffel überlassen, diese vorläufige Regelung zu akzeptieren oder Rechtsmittel dagegen einzulegen.

Die Deutsche Telekom sah sich zu diesem Schritt veranlasst, um "Schaden und Verunsicherung von den eigenen Kunden" abzuweisen. Aus Sicht der Deutschen Telekom hat Scheffel diese erforderliche Sorgfalt in diesem Fall vermissen lassen. Scheffel behauptete in einem Interview mit der Bild am Sonntag: "Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist jede Telefonrechnung in Deutschland um 20 Prozent zu hoch".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


wolfgang cebolon 29. Aug 2002

es lebe die telekom, ich habe über einen rel. großen Zeitraum falsche Rechnungen (weil...

Roland Summer 03. Aug 2002

Natürlich sind die Rechnungen der Telekom zu hoch. Wir müssen ja wieder profit bringen...

zetix 03. Aug 2002

Hallo Mario, leider Wohne ich auch mitten auf dem Land in Hessen und trotzdem habe ich...

mrsinistre 02. Aug 2002

Für Qualität und Service kann die Telekom nun leider nicht stehen. Mit etwas Neigung zu...

Mario 02. Aug 2002

Wenn ich dich so lese, fällt mir nur ein: Wie du in den Wald reinrufst, so schallt es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /