Open Source BeOS erhält Verstärkung von YellowTab

YellowTab schließt sich beunited.org an

Im Januar 2002 kündigte das yellowTab-Team die Entwicklung einer eigenen Version des Betriebssystems BeOS an, seitdem gab es nicht viel Neues von den Stuttgartern zu hören. Nun hat YellowTab seine Version eines Open Source BeOS (OSBOS) mit Codenamen Zeta sowie eine enge Zusammenarbeit mit beunited.org - einem nichtkommerziellen Projekt zur Koordinierung und Standardisierung verschiedener Open-Source-BeOS-Nachfolger - angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

YellowTab hat um Zeta bisher noch nicht viel Wind gemacht, vieles von dem Projekt soll bereits auf Open Source basieren. Die Komponenten, bei denen das noch nicht so ist, sollen Stück für Stück auf freien Quellcode umgestellt werden. Anfang Juli kündigte das Team an, in diesen Tagen die erste Beta-Version von Zeta auf der "Begeistert-on-Tour" zeigen zu wollen; die zweite Beta könnte im Oktober auf der Veranstaltung "Begeistert 009" gezeigt werden. Details zu Zeta fehlen allerdings im Gegensatz zu den Konkurrenten OpenBeOS, BlueEyedOS, Cosmoe und Leonardo noch.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter*innen (m/w/d) im Prozessmanagement
    Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
Detailsuche

Durch die Zusammenarbeit mit der engagierten BeOS-Fan-Organisation united.org und der Unterstützung derer Standards will YellowTab-Gründer Bernd Korz sicherstellen, dass Zeta mit allen für BeOS entwickelten Anwendungen läuft.

Das oft als Multimedia-Betriebssystem bezeichnete BeOS wurde 2001 - nach dem Ende von Be Inc. und der Übernahme der Softwaretechnik und Entwickler durch Palm - nicht länger unterstützt. Aus diesem Grunde wurde beunited.org von Fans des innovativen Betriebssystems gegründet, um alle Open-Source-Bemühungen für die Schaffung einer Alternative zu bündeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /