Open Source BeOS erhält Verstärkung von YellowTab

YellowTab schließt sich beunited.org an

Im Januar 2002 kündigte das yellowTab-Team die Entwicklung einer eigenen Version des Betriebssystems BeOS an, seitdem gab es nicht viel Neues von den Stuttgartern zu hören. Nun hat YellowTab seine Version eines Open Source BeOS (OSBOS) mit Codenamen Zeta sowie eine enge Zusammenarbeit mit beunited.org - einem nichtkommerziellen Projekt zur Koordinierung und Standardisierung verschiedener Open-Source-BeOS-Nachfolger - angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

YellowTab hat um Zeta bisher noch nicht viel Wind gemacht, vieles von dem Projekt soll bereits auf Open Source basieren. Die Komponenten, bei denen das noch nicht so ist, sollen Stück für Stück auf freien Quellcode umgestellt werden. Anfang Juli kündigte das Team an, in diesen Tagen die erste Beta-Version von Zeta auf der "Begeistert-on-Tour" zeigen zu wollen; die zweite Beta könnte im Oktober auf der Veranstaltung "Begeistert 009" gezeigt werden. Details zu Zeta fehlen allerdings im Gegensatz zu den Konkurrenten OpenBeOS, BlueEyedOS, Cosmoe und Leonardo noch.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
  2. Tech Lead - Engineering Operations (m/f/x)
    finn GmbH, München
Detailsuche

Durch die Zusammenarbeit mit der engagierten BeOS-Fan-Organisation united.org und der Unterstützung derer Standards will YellowTab-Gründer Bernd Korz sicherstellen, dass Zeta mit allen für BeOS entwickelten Anwendungen läuft.

Das oft als Multimedia-Betriebssystem bezeichnete BeOS wurde 2001 - nach dem Ende von Be Inc. und der Übernahme der Softwaretechnik und Entwickler durch Palm - nicht länger unterstützt. Aus diesem Grunde wurde beunited.org von Fans des innovativen Betriebssystems gegründet, um alle Open-Source-Bemühungen für die Schaffung einer Alternative zu bündeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. ChromeOS, Freenode, Elder Scrolls: Erste Hinweise auf The Elder Scrolls 6 an Raumschiff-Teilen
    ChromeOS, Freenode, Elder Scrolls
    Erste Hinweise auf The Elder Scrolls 6 an Raumschiff-Teilen

    Sonst noch was? Was am 14. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Kryptowährung: Elon Musk könnte Bitcoin doch wieder mögen
    Kryptowährung
    Elon Musk könnte Bitcoin doch wieder mögen

    Tesla will Bitcoin vielleicht irgendwann wieder als Zahlungsmittel akzeptieren - diese Aussage reicht, um den Kurs steigen zu lassen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /