Abo
  • Services:

Klingelton-Manager Ringo 3.0 für Treo-Smartphone

Ringo zeigt das Bild eines Anrufers und spielt individuellen Rufton

Das Software-Haus Electric Pocket bietet ab sofort den Klingelton-Manager Ringo in der Version 3.0 an, der nun auch das Bild zu einem Anrufer anzeigen oder aber einen speziellen Rufton abspielen kann, um die Erkennung eines Anrufers zu erleichtern. Außerdem lassen sich damit Klingeltöne komponieren oder aber zwischen anderen Datenbanken austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ringo 3.0 kann die speziellen Bilder zu einem Anrufer natürlich nur dann anzeigen und bestimmte Klingeltöne abspielen, wenn dieser eine Rufnummer übermittelt und damit vom Telefon erkannt wird. Damit können Anrufer künftig nicht nur über den Namen, sondern eben auch über ein Portraitfoto oder einen Klingelton erkannt werden. Auch wenn das Programm sich ebenfalls mit dem Treo 180/180g versteht, erzielt man auf dem Treo 270 doch die besseren Ergebnisse bei der Foto-Darstellung, weil nur dieser ein Farb-Display besitzt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Aenova Group, Marburg

Diese Funktion arbeitet ähnlich wie das schon länger erhältliche Tool TreoPictureCallerID, das aber immerhin ein Windows-Tool zum Konvertieren der Bilder enthält. Electric Pocket verweist bei Ringo 3.0 generös auf das kostenlose Handspring Photo Album und auf das kostenpflichtige SplashPhoto, um Bilder überhaupt vom PC auf den Treo zu bekommen. Ein entsprechendes Tool liegt also nicht bei.

Zu den weiteren Funktionen von Ringo 3.0 zählt das Komponieren eigener Klingelmelodien sowie das Austauschen von Ruftönen zwischen verschiedenen Klingeltondateien. Damit lassen sich auch die normalen PalmOS-Alarmtöne in die Klingeltondatei des Treo übertragen, um diese dann auch als Rufton nutzen zu können. Zum Lieferumfang gehören auch 15 Comic-Motive, die auch ohne Foto zur Anruferkennung per Bild genutzt werden können.

Ringo 3.0 kann ab sofort für die Treo-Modelle 180, 180g und 270 über die Hersteller-Homepage zum Preis von 14,95 US-Dollar bestellt werden. Eine Testversion der Software steht außerdem zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Übelkrähe 01. Aug 2002

Ein Klingelton-Manager! Was zum Teufel rauchen die denn da für ein Zeug? Irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /