Abo
  • Services:

Klingelton-Manager Ringo 3.0 für Treo-Smartphone

Ringo zeigt das Bild eines Anrufers und spielt individuellen Rufton

Das Software-Haus Electric Pocket bietet ab sofort den Klingelton-Manager Ringo in der Version 3.0 an, der nun auch das Bild zu einem Anrufer anzeigen oder aber einen speziellen Rufton abspielen kann, um die Erkennung eines Anrufers zu erleichtern. Außerdem lassen sich damit Klingeltöne komponieren oder aber zwischen anderen Datenbanken austauschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ringo 3.0 kann die speziellen Bilder zu einem Anrufer natürlich nur dann anzeigen und bestimmte Klingeltöne abspielen, wenn dieser eine Rufnummer übermittelt und damit vom Telefon erkannt wird. Damit können Anrufer künftig nicht nur über den Namen, sondern eben auch über ein Portraitfoto oder einen Klingelton erkannt werden. Auch wenn das Programm sich ebenfalls mit dem Treo 180/180g versteht, erzielt man auf dem Treo 270 doch die besseren Ergebnisse bei der Foto-Darstellung, weil nur dieser ein Farb-Display besitzt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Rodenstock GmbH, München, Regen

Diese Funktion arbeitet ähnlich wie das schon länger erhältliche Tool TreoPictureCallerID, das aber immerhin ein Windows-Tool zum Konvertieren der Bilder enthält. Electric Pocket verweist bei Ringo 3.0 generös auf das kostenlose Handspring Photo Album und auf das kostenpflichtige SplashPhoto, um Bilder überhaupt vom PC auf den Treo zu bekommen. Ein entsprechendes Tool liegt also nicht bei.

Zu den weiteren Funktionen von Ringo 3.0 zählt das Komponieren eigener Klingelmelodien sowie das Austauschen von Ruftönen zwischen verschiedenen Klingeltondateien. Damit lassen sich auch die normalen PalmOS-Alarmtöne in die Klingeltondatei des Treo übertragen, um diese dann auch als Rufton nutzen zu können. Zum Lieferumfang gehören auch 15 Comic-Motive, die auch ohne Foto zur Anruferkennung per Bild genutzt werden können.

Ringo 3.0 kann ab sofort für die Treo-Modelle 180, 180g und 270 über die Hersteller-Homepage zum Preis von 14,95 US-Dollar bestellt werden. Eine Testversion der Software steht außerdem zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Übelkrähe 01. Aug 2002

Ein Klingelton-Manager! Was zum Teufel rauchen die denn da für ein Zeug? Irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /