Abo
  • Services:

Pressplay: Pauschal-Abo für digitale Musik

Sony und Universal überarbeiten Online-Musik-Dienst

Pressplay, die Online-Plattform für digitale Musik von Sony und Universal, stellt jetzt eine überarbeitete Version mit der Nummer 2.0 ins Netz. Erstmals bieten die beiden Plattenfirmen ein Pauschal-Abonnement an, das es Nutzern erlaubt, für eine monatliche Gebühr unbegrenzt Musik aus dem Pressplay-Angebot von über 100.000 Songs herunterzuladen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem können Kunden über Pressplay 2.0 einen Teil der Titel auch permanent unabhängig vom Online-Dienst nutzen, d.h. auf CDs brennen oder auf digitale Player übertragen. Entsprechende Titel sind über verschiedene Preismodelle erhältlich.

Stellenmarkt
  1. NORMA Germany GmbH, Maintal
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die neue Version soll aber vor allem mehr Flexibilität bieten. So gibt es kein Limit mehr, wie viele Titel eines Künstlers ein Nutzer pro Monat auf CDs brennen kann. Außerdem kann man die eigenen Pressplay-Musiksammlungen nun ohne zusätzliche Kosten auf zwei unterschiedlichen Rechnern speichern.

Pressplay bietet ein kostenloses zweiwöchiges Test-Abonnement an. Die kostenpflichtigen Dienste unterteilen sich wie folgt: Mit "pressplay Unlimited" steht ein Abo für 9,95 US-Dollar im Monat bereit, womit unbegrenzt Musik über Streams und als Download pro Monat heruntergeladen werden kann. Die erweiterte Version "pressplay Unlimited Plus" für 17,95 US-Dollar bietet pro Monat darüber hinaus zehn so genannte "portable downloads", die sich auf CD brennen oder auf portable Player überspielen lassen. "pressplay Annual Plus" entspricht in den Leistungen "pressplay Unlimited Plus", allerdings fallen hier jährliche Abogebühren von 179,40 US-Dollar an, was 14,95 US-Dollar pro Monat entspricht. Zudem stehen dabei die enthaltenen 120 "portablen Downloads" von Beginn an komplett zur Verfügung.

Darüber hinaus können Kunden "portable Download"-Pakete für 5, 10 und 20 Titel erwerben, die dann jeweils 5,95 US-Dollar, 9,95 US-Dollar und 18,95 US-Dollar kosten.

Ebenfalls neu in Pressplay 2.0 ist "Radio Pressplay", das es Anwendern erlaubt, vorselektierte Musik in Form von Streams zu hören. Pressplay steht derzeit nur Kunden in den USA zur Verfügung. Wann der Dienst auch in Europa angeboten wird, steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 14,99€
  3. 2,99€

-=mArCoZ=- 04. Mai 2004

Solange es die IM nicht kapiert, dass niemand mehr dafür bezahlt sich online verkrüppelte...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Premium - Test

Mit dem XPeria XZ2 Premium hat Sony sein erstes Smartphone mit dualer Hauptkamera vorgestellt. Im Test zeigt sich, dass die versprochene Lichtempfindlichkeit zwar vorhanden, die Qualität im Extremfall aber nicht gut ist. Andere Smartphones machen bei normalen Nachtsituationen bessere Bilder.

Sony Xperia XZ2 Premium - Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /