Abo
  • Services:

Fünf neue Fujifilm-Digitalkameras mit neuer xD-Picture Card

Neue FinePix-Digicam-Modelle ab September/Oktober verfügbar

Die Fuji Photo Film GmbH hat fünf neue Modelle ihrer FinePix-Digicam-Serie angekündigt, die jeweils das in dieser Woche angekündigte neue Flash-Speichermedium xD-Picture Card nutzen. Die neuen Kameras sollen im September/Oktober für 229,- bis 579,- Euro jeweils mit 16 MByte xD-Picture Card erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FinePix S304 ist mit einem optischen 6fach-Zoom-Fujinon-Objektiv ausgestattet, was einer Kleinbild-Brennweite von 38 bis 228 Millimeter entspricht, kann jedoch auch mit Tele- oder Weitwinkel-Objektivvorsätzen versehen werden. Die S304 bringt eine Auflösung von knapp unter 3,2 Millionen (2.048 x 1.536) Bildpunkten sowie ein Mikro für bis zu 30 Sekunden lange Sprachnotizen mit; auch vertonte Mini-Videoclips (320 x 240 oder 160 x 120 Bildpunkte) können aufgezeichnet werden. Über die USB-Schnittstelle ist die FinePix S304 zudem als Webcam einsetzbar. Ergänzend zum integrierten 1,8-Zoll-Display lässt sich das Motiv auch im elektronischen Sucher der S304 betrachten. Die Daten werden auf eine mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card gesichert, auf die je nach Auflösung 12 bis 26 Fotos im JPEG-Format passen sollen. Für 579,- Euro soll das neue Modell ab Oktober erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Die eher für anspruchsvolle Einsteiger gedachte FinePix A204 soll mit 240 Gramm besonders leicht sein, über einen 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor (maximal 1.600 x 1.200 Bildpunkte) verfügen und ein leistungsstarkes "Super EBC Fujinon"-Objektiv mit optischem 3fach-Zoom besitzen. Die Brennweite liegt bei 38 bis 114 mm. Auf die mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card sollen je nach gewähltem Qualitätsmodus zwischen 25 und 122 Bilder sowie bis zu 20 bis 80 Sekunden Video bei 320 x 240 respektive 160 x 120 Pixeln passen. Für die Wiedergabe steht ein 1,5-Zoll-LCD zur Verfügung. Per USB lassen sich die Bilder oder Videos wie bei der teureren S304 auf den Computer überspielen. Die Kamera soll ebenfalls im Oktober erhältlich sein, allerdings konnte Fujifilm hier noch keinen Preis nennen.

Zumindest vom Gehäuse-Design her identisch sollen die FinePix A203 und A303 sein, die ebenfalls beide die xD-Picture Cards unterstützen. Die FinePix A203 verfügt über einen 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor für Auflösungen bis zu 1.600 x 1.200 Bildpunkten. Der Sensor der FinePix A303 nutzt effektiv 3,2 Millionen Bildpunkte und erzielt eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Bildpunkten. Beide bieten Super-EBC-Fujinon-3fach-Zoomobjektive und eine Brennweite von 38 bis 114 mm. Auf die mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card lassen sich bei dem Drei-Megapixel-Modell je nach gewähltem Qualitätsmodus zwischen 12 und 122 Bilder unterbringen - maximal 25 Bilder sind es bei der kleineren Schwester bei 2-Mega-Pixel und höchster Qualitätsstufe. Beide können - je nach Auflösung (320 x 240 oder 160 x 120 Pixel) und Speicherkarte - unvertonte Videoclips im Sekunden- bis Minuten-Bereich aufzeichnen. Auch hier erfolgt die Bildübertragung per USB auf den Computer. Ab Oktober soll die FinePix A203 für 379,- Euro, ihre größere Schwester FinePix A303 für 449,- Euro erhältlich sein.

Das Einsteigermodell FinePix A202 ist im Gegensatz zur A204 für den Preisbereich von unter 250,- Euro ausgelegt. Die FinePix A202 wiegt laut Hersteller gerade mal 132 Gramm und soll besonders einfach zu handhaben sein. Ihr 2-Megapixel-Sensor bietet eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten, gespeichert wird auch hier auf eine mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card. Die aufgenommenen Bilder oder Videoclips (320 x 240 respektiv 160 x 120 Pixel) werden über die USB-Schnittstelle an den Computer übertragen. Über diese Verbindung ist die Kamera auch als Webcam einsetzbar. Die FinePix A202 soll im Gegensatz zu den vier anderen neuen und erstmals zur xD-Picture Card kompatiblen Digicams bereits im September erhältlich sein. Ihr empfohlener Verkaufspreis liegt bei 229,- Euro.

Etwa zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit der Kameras sollen xD-Picture Cards in Kapazitäten von 16, 32, 64 und 128 MByte sowie Adapterkarten für andere Speicherkarten und passende Schreib-/Lesegeräte für Computer angeboten werden. 256-MByte-xD-Picture Cards sollen im Dezember folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)
  2. 159€ (Vergleichspreis 189€)
  3. 1.099€

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /