Abo
  • Services:

Fünf neue Fujifilm-Digitalkameras mit neuer xD-Picture Card

Neue FinePix-Digicam-Modelle ab September/Oktober verfügbar

Die Fuji Photo Film GmbH hat fünf neue Modelle ihrer FinePix-Digicam-Serie angekündigt, die jeweils das in dieser Woche angekündigte neue Flash-Speichermedium xD-Picture Card nutzen. Die neuen Kameras sollen im September/Oktober für 229,- bis 579,- Euro jeweils mit 16 MByte xD-Picture Card erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FinePix S304 ist mit einem optischen 6fach-Zoom-Fujinon-Objektiv ausgestattet, was einer Kleinbild-Brennweite von 38 bis 228 Millimeter entspricht, kann jedoch auch mit Tele- oder Weitwinkel-Objektivvorsätzen versehen werden. Die S304 bringt eine Auflösung von knapp unter 3,2 Millionen (2.048 x 1.536) Bildpunkten sowie ein Mikro für bis zu 30 Sekunden lange Sprachnotizen mit; auch vertonte Mini-Videoclips (320 x 240 oder 160 x 120 Bildpunkte) können aufgezeichnet werden. Über die USB-Schnittstelle ist die FinePix S304 zudem als Webcam einsetzbar. Ergänzend zum integrierten 1,8-Zoll-Display lässt sich das Motiv auch im elektronischen Sucher der S304 betrachten. Die Daten werden auf eine mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card gesichert, auf die je nach Auflösung 12 bis 26 Fotos im JPEG-Format passen sollen. Für 579,- Euro soll das neue Modell ab Oktober erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die eher für anspruchsvolle Einsteiger gedachte FinePix A204 soll mit 240 Gramm besonders leicht sein, über einen 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor (maximal 1.600 x 1.200 Bildpunkte) verfügen und ein leistungsstarkes "Super EBC Fujinon"-Objektiv mit optischem 3fach-Zoom besitzen. Die Brennweite liegt bei 38 bis 114 mm. Auf die mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card sollen je nach gewähltem Qualitätsmodus zwischen 25 und 122 Bilder sowie bis zu 20 bis 80 Sekunden Video bei 320 x 240 respektive 160 x 120 Pixeln passen. Für die Wiedergabe steht ein 1,5-Zoll-LCD zur Verfügung. Per USB lassen sich die Bilder oder Videos wie bei der teureren S304 auf den Computer überspielen. Die Kamera soll ebenfalls im Oktober erhältlich sein, allerdings konnte Fujifilm hier noch keinen Preis nennen.

Zumindest vom Gehäuse-Design her identisch sollen die FinePix A203 und A303 sein, die ebenfalls beide die xD-Picture Cards unterstützen. Die FinePix A203 verfügt über einen 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor für Auflösungen bis zu 1.600 x 1.200 Bildpunkten. Der Sensor der FinePix A303 nutzt effektiv 3,2 Millionen Bildpunkte und erzielt eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Bildpunkten. Beide bieten Super-EBC-Fujinon-3fach-Zoomobjektive und eine Brennweite von 38 bis 114 mm. Auf die mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card lassen sich bei dem Drei-Megapixel-Modell je nach gewähltem Qualitätsmodus zwischen 12 und 122 Bilder unterbringen - maximal 25 Bilder sind es bei der kleineren Schwester bei 2-Mega-Pixel und höchster Qualitätsstufe. Beide können - je nach Auflösung (320 x 240 oder 160 x 120 Pixel) und Speicherkarte - unvertonte Videoclips im Sekunden- bis Minuten-Bereich aufzeichnen. Auch hier erfolgt die Bildübertragung per USB auf den Computer. Ab Oktober soll die FinePix A203 für 379,- Euro, ihre größere Schwester FinePix A303 für 449,- Euro erhältlich sein.

Das Einsteigermodell FinePix A202 ist im Gegensatz zur A204 für den Preisbereich von unter 250,- Euro ausgelegt. Die FinePix A202 wiegt laut Hersteller gerade mal 132 Gramm und soll besonders einfach zu handhaben sein. Ihr 2-Megapixel-Sensor bietet eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten, gespeichert wird auch hier auf eine mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card. Die aufgenommenen Bilder oder Videoclips (320 x 240 respektiv 160 x 120 Pixel) werden über die USB-Schnittstelle an den Computer übertragen. Über diese Verbindung ist die Kamera auch als Webcam einsetzbar. Die FinePix A202 soll im Gegensatz zu den vier anderen neuen und erstmals zur xD-Picture Card kompatiblen Digicams bereits im September erhältlich sein. Ihr empfohlener Verkaufspreis liegt bei 229,- Euro.

Etwa zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit der Kameras sollen xD-Picture Cards in Kapazitäten von 16, 32, 64 und 128 MByte sowie Adapterkarten für andere Speicherkarten und passende Schreib-/Lesegeräte für Computer angeboten werden. 256-MByte-xD-Picture Cards sollen im Dezember folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /