Abo
  • Services:

Fünf neue Fujifilm-Digitalkameras mit neuer xD-Picture Card

Neue FinePix-Digicam-Modelle ab September/Oktober verfügbar

Die Fuji Photo Film GmbH hat fünf neue Modelle ihrer FinePix-Digicam-Serie angekündigt, die jeweils das in dieser Woche angekündigte neue Flash-Speichermedium xD-Picture Card nutzen. Die neuen Kameras sollen im September/Oktober für 229,- bis 579,- Euro jeweils mit 16 MByte xD-Picture Card erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FinePix S304 ist mit einem optischen 6fach-Zoom-Fujinon-Objektiv ausgestattet, was einer Kleinbild-Brennweite von 38 bis 228 Millimeter entspricht, kann jedoch auch mit Tele- oder Weitwinkel-Objektivvorsätzen versehen werden. Die S304 bringt eine Auflösung von knapp unter 3,2 Millionen (2.048 x 1.536) Bildpunkten sowie ein Mikro für bis zu 30 Sekunden lange Sprachnotizen mit; auch vertonte Mini-Videoclips (320 x 240 oder 160 x 120 Bildpunkte) können aufgezeichnet werden. Über die USB-Schnittstelle ist die FinePix S304 zudem als Webcam einsetzbar. Ergänzend zum integrierten 1,8-Zoll-Display lässt sich das Motiv auch im elektronischen Sucher der S304 betrachten. Die Daten werden auf eine mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card gesichert, auf die je nach Auflösung 12 bis 26 Fotos im JPEG-Format passen sollen. Für 579,- Euro soll das neue Modell ab Oktober erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Die eher für anspruchsvolle Einsteiger gedachte FinePix A204 soll mit 240 Gramm besonders leicht sein, über einen 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor (maximal 1.600 x 1.200 Bildpunkte) verfügen und ein leistungsstarkes "Super EBC Fujinon"-Objektiv mit optischem 3fach-Zoom besitzen. Die Brennweite liegt bei 38 bis 114 mm. Auf die mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card sollen je nach gewähltem Qualitätsmodus zwischen 25 und 122 Bilder sowie bis zu 20 bis 80 Sekunden Video bei 320 x 240 respektive 160 x 120 Pixeln passen. Für die Wiedergabe steht ein 1,5-Zoll-LCD zur Verfügung. Per USB lassen sich die Bilder oder Videos wie bei der teureren S304 auf den Computer überspielen. Die Kamera soll ebenfalls im Oktober erhältlich sein, allerdings konnte Fujifilm hier noch keinen Preis nennen.

Zumindest vom Gehäuse-Design her identisch sollen die FinePix A203 und A303 sein, die ebenfalls beide die xD-Picture Cards unterstützen. Die FinePix A203 verfügt über einen 2-Millionen-Pixel-CCD-Sensor für Auflösungen bis zu 1.600 x 1.200 Bildpunkten. Der Sensor der FinePix A303 nutzt effektiv 3,2 Millionen Bildpunkte und erzielt eine Auflösung von 2.048 x 1.536 Bildpunkten. Beide bieten Super-EBC-Fujinon-3fach-Zoomobjektive und eine Brennweite von 38 bis 114 mm. Auf die mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card lassen sich bei dem Drei-Megapixel-Modell je nach gewähltem Qualitätsmodus zwischen 12 und 122 Bilder unterbringen - maximal 25 Bilder sind es bei der kleineren Schwester bei 2-Mega-Pixel und höchster Qualitätsstufe. Beide können - je nach Auflösung (320 x 240 oder 160 x 120 Pixel) und Speicherkarte - unvertonte Videoclips im Sekunden- bis Minuten-Bereich aufzeichnen. Auch hier erfolgt die Bildübertragung per USB auf den Computer. Ab Oktober soll die FinePix A203 für 379,- Euro, ihre größere Schwester FinePix A303 für 449,- Euro erhältlich sein.

Das Einsteigermodell FinePix A202 ist im Gegensatz zur A204 für den Preisbereich von unter 250,- Euro ausgelegt. Die FinePix A202 wiegt laut Hersteller gerade mal 132 Gramm und soll besonders einfach zu handhaben sein. Ihr 2-Megapixel-Sensor bietet eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Bildpunkten, gespeichert wird auch hier auf eine mitgelieferte 16 MByte xD-Picture Card. Die aufgenommenen Bilder oder Videoclips (320 x 240 respektiv 160 x 120 Pixel) werden über die USB-Schnittstelle an den Computer übertragen. Über diese Verbindung ist die Kamera auch als Webcam einsetzbar. Die FinePix A202 soll im Gegensatz zu den vier anderen neuen und erstmals zur xD-Picture Card kompatiblen Digicams bereits im September erhältlich sein. Ihr empfohlener Verkaufspreis liegt bei 229,- Euro.

Etwa zum Zeitpunkt der Verfügbarkeit der Kameras sollen xD-Picture Cards in Kapazitäten von 16, 32, 64 und 128 MByte sowie Adapterkarten für andere Speicherkarten und passende Schreib-/Lesegeräte für Computer angeboten werden. 256-MByte-xD-Picture Cards sollen im Dezember folgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 12,49€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 19,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /