Neue IBM-Fertigungsstätte für 300-mm-Chip-Wafer

Investitionsvolumen von rund 2,5 Milliarden US-Dollar

IBM hat im US-Staat New York eine neue IBM-Halbleiterfertigungsstätte für 300-Millimeter-Wafer eingerichtet, die weltweit zu den fortschrittlichsten Einrichtungen zählen soll. In der Anlage sollen Chips für Kunden von IBM Microelectronics entwickelt und gefertigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies umfasst sowohl kundeneigene als auch IBMs maßgeschneiderte und standardisierte Chips. Die neue Fabrik verbindet IBMs Chipfertigungstechniken wie Kupferverdrahtung, Silicon-on-Insulator-basierte (SOI) Transistoren, verbesserte ("low-k dielectric") Isolierung und die Möglichkeit, Strukturen mit weniger als 100 Nanometern zu produzieren mit gesenkten Fertigungskosten durch die großen Siliziumwafer. Die Arbeit an Chip-Prototypen von Kunden soll bereits begonnen haben und die Massenfertigung im Laufe des Jahres beginnen.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager (m/w/x) POS Software / Kassensysteme
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

IBM-Präsident und -CEO Samuel J. Palmisano betonte in einer Pressemitteilung, dass man das eigene Mikroelektronik-Geschäft mit dem neuen Werk stärke. IBM sieht seine Chance darin, dass es für die verschiedenen Chiphersteller mit jeder neuen Technikgeneration problematischer werde mitzuhalten. Um die Region im Bereich High-Tech zu stärken und für Investitionen interessanter zu machen, will IBM mit bedeutenden New-York-Universitäten zusammenarbeiten.

Die neue Halbleiterfertigungsstätte in East Fishkill ist rund 13.000 Quadratmeter groß, das Investitionsvolumen soll rund 2,5 Milliarden US-Dollar betragen. Der hochautomatisierte Fertigungsbereich wird von 1.700 Prozessoren (über 1 GHz Taktfrequenz) gesteuert, zudem stehen 110 Terabyte Speicherkapazität zur Verfügung - mehr als die NASA für den Start des Space Shuttle benötigt, so IBM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /