Abo
  • Services:

Kritik am Urheberrechtsbeschluss des Bundeskabinetts

Druckerhersteller: "Kabinett befürwortet Sondersteuer auf digitale IT-Geräte"

Der gestern vom Bundeskabinett veröffentlichte Beschluss zur Anpassung des deutschen Urheberrechts an die Anforderungen des Internet stößt bei Druckerherstellern und IT-Verbänden auf Ablehnung. Stein das Anstoßes sind vor allem die pauschalen Abgaben auf PCs und Peripheriegeräte.

Artikel veröffentlicht am ,

"Die Bundesregierung schadet in ihrem Entwurf nicht nur Industrie und Handel in Deutschland; die Rechnung bezahlen wird letztendlich der Verbraucher, für Leistungen, die er überwiegend gar nicht in Anspruch nimmt. Wenn sich die Verwertungsgesellschaften mit ihren Forderungen durchsetzen, dann werden z.B. Drucker der unteren Preisklassen um bis zu 30 Prozent teurer", so Regine Stachelhaus, Geschäftsführerin von Hewlett-Packard und Sprecherin der Initiative der führenden deutschen Druckerhersteller. Die Hersteller favorisieren im Gegensatz dazu nutzungsabhängige Vergütungssysteme.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG a UTC AEROSPACE SYSTEMS COMPANY, Frankfurt am Main

Regine Stachelhaus: "Die Vorgaben sind klar, die technischen Möglichkeiten vorhanden. Immer wieder haben die Industrie und BITKOM mit den Verwertungsgesellschaften und dem Bundesjustizministerium verhandelt. Wir waren bereit, eine Übergangslösung mit pauschalen Abgaben zu akzeptieren. Der Kabinettsbeschluss gibt kein deutliches Signal für einen Systemwechsel hin zur gerechteren, nutzungsabhängigen Vergütung von Urhebern und Rechteinhabern."

Bleibe Deutschland bei seinem nationalen Vorstoß in Sachen Ausweitung der urheberrechtlichen Pauschalabgaben, dann seien die wirtschaftlichen Auswirkungen fatal, so der BITKOM. Hohe Pauschalabgaben auf digitale Geräte hätten Wettbewerbsverzerrungen auf dem europäischen Markt zur Folge. Denn Hersteller und Distributoren aus EU-Ländern ohne Abgabe können ihre Produkte günstiger anbieten. Private Käufer würden ihre Geräte künftig günstiger im Ausland oder im Internet erwerben. Das bedeute Umsatzeinbußen für die in Deutschland ansässigen Hersteller und Händler.

Nach Ansicht des IT-Verbandes BITKOM wird das Ziel des Kabinettentwurfes, die Rechte der Urheber zu stärken, nicht erreicht, wenn die Regelungen für die analoge Welt pauschal auf den neuen digitalen Bereich übertragen werden. Nach dem Entwurf wären Privat- und andere Kopien in gleichem Umfang auch im digitalen Bereich zulässig.

Zudem müsse das deutsche Urheberrecht nach BITKOM-Ansicht das klare Bekenntnis beinhalten, dass nur Kopien von legalen Quellen vergütungspflichtig sind. "Ein solcher Passus darf in einem Gesetz zum Schutz der Urheber nicht fehlen und muss explizit erwähnt werden", so Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  3. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  4. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)

Pita 05. Aug 2002

Moral kennen die Herren aus Bonn eben nicht! Wer bedient sich denn ungeniert, z.B...

Norman Jonas 04. Aug 2002

Also mir geht das gesamte Urheberrecht ziemlich auf den Geist. Wenn man es genau...

Norman Jonas 04. Aug 2002

Also mir geht das gesamte Urheberrecht ziemlich auf den Geist. Wenn man es genau...

heintje 01. Aug 2002

Ach, die liebe Politik... Labern, labern, labern... bekommen nichts gescheites auf die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /