Abo
  • Services:
Anzeige

E-Postkarten-Aktion der Grünen durch Gravenreuth gestoppt

Abmahnung wegen E-Mail-Spam-Möglichkeit durch Absenderfälschung

Über die Domain von Joschka Fischer "joschka.de" wird für den Spitzenkandidaten der Grünen geworben. Man hat hier unter anderem die Möglichkeit, eine elektronische Postkarte in Form einer E-Mail an Freunde und Bekannte zu versenden. Die Aktion wurde nun durch den Rechtsanwalt Günter Frhr. v. Gravenreuth mit einer einstweiligen Verfügung "bedacht".

Anzeige

Damit die zu verschickende E-Postkarte ankommt, muss natürlich die E-Mail-Adresse des Empfängers angegeben werden. Aber nicht nur die Empfängeradresse, sondern auch die Absenderadresse kann man frei wählen oder auch frei lassen. Wenn keine oder eine gefälschte E-Mail-Adresse als Versandadresse angegeben wird, kann der Empfänger den Absender natürlich nicht identifizieren. Damit gleicht diese Funktion ähnlichen Diensten, wie etwa der Weiterleitungsoption für Artikel bei Spiegel Online, die jede formal richtige E-Mail-Adresse akzeptieren.

Rechtsanwalt Günter Frhr. v. Gravenreuth hat nach Erhalt einer solchen E-Card von einer gefälschten Absenderadresse die Grünen abgemahnt. Die Grünen haben seinen Angaben zufolge daraufhin den im Internetrecht versierten Professor Hören (Uni Münster) als Vermittler eingeschaltet. Mit dessen Vergleichsvorschlag (Abgabe einer Unterlassungserklärung durch die Grünen und Verzicht auf die Abmahnkosten des Rechtsanwalts Gravenreuth) war er nach Eigenangaben grundsätzlich einverstanden; es erfolgte bislang jedoch keine Reaktion durch die Grünen.

Nach herrschender Rechtsprechung ist eine E-Mail-Werbung (ebenso wie eine Telefon- oder Telefax-Werbung) an Personen, zu denen bisher kein Kontakt bestand, rechtlich unzulässig und kann gerichtlich untersagt werden. Wie das LG München I nach Angaben von Rechtsanwalt Gravenreuth erst vor einigen Tagen wieder entschieden hat (LG München I, Az.: 21 O 9959/02), haftet für derartige E-Mail-Werbung nicht nur derjenige, der die E-Mail versandt hat, sondern auch derjenige, der durch die E-Mail begünstigt ist - bei der "joschka.de" also die Grünen.

Das LG München I (Az. 13 0 476/02) hat nach Gravenreuths Angaben nun eine einstweilige Verfügung gegen die Grünen erlassen. Bei Wiederholung droht dem Bundesvorstand der Grünen ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder bis zu sechs Monaten Ordnungshaft. Bei Redaktionsschluss dieses Artikels existierte die Funktion auf der Website joschka.de noch.

Nachdem die FDP ebenfalls über Werbe-E-Mails versucht, ihre angestrebten 18 Prozent zu erreichen, habe Rechtsanwalt Gravenreuth sie aus Gründen der "politischen Ausgewogenheit" (sic!) wegen einer derartigen Spam-Mail ebenfalls abgemahnt.


eye home zur Startseite
Chris 16. Sep 2004

Autos sind Produkte die jeder haben will. Nur nicht jeder kann sie sich leisten. Bei uns...

Freddy 19. Mai 2004

kluges Geldvedienen? Nur weil man mich bescheissen darf wäre das wohl auch kaum Klug.

Schwanzus... 02. Aug 2002

Naja, Hunzinger kennt ja jetzt auch jeder...

Explorer... 02. Aug 2002

...ne ne, noch nicht rechtskräftig Ich glaub, der Bub kriegt im Mom jede Menge Mails von...

the Unforgiven 02. Aug 2002

Auf Heise hat er eine Stellungnahme dazu abgegeben. Laut Ihm geht es nur darum, daß der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dessau
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    ktrhn | 05:45

  2. Re: Lüge...

    No name089 | 04:17

  3. Re: Homescreen unbrauchbar!

    No name089 | 04:14

  4. Jeder der neun Platter ...

    amagol | 04:04

  5. Re: "Microsoft loves Linux"

    Teebecher | 04:02


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel