Abo
  • Services:

E-Postkarten-Aktion der Grünen durch Gravenreuth gestoppt

Abmahnung wegen E-Mail-Spam-Möglichkeit durch Absenderfälschung

Über die Domain von Joschka Fischer "joschka.de" wird für den Spitzenkandidaten der Grünen geworben. Man hat hier unter anderem die Möglichkeit, eine elektronische Postkarte in Form einer E-Mail an Freunde und Bekannte zu versenden. Die Aktion wurde nun durch den Rechtsanwalt Günter Frhr. v. Gravenreuth mit einer einstweiligen Verfügung "bedacht".

Artikel veröffentlicht am ,

Damit die zu verschickende E-Postkarte ankommt, muss natürlich die E-Mail-Adresse des Empfängers angegeben werden. Aber nicht nur die Empfängeradresse, sondern auch die Absenderadresse kann man frei wählen oder auch frei lassen. Wenn keine oder eine gefälschte E-Mail-Adresse als Versandadresse angegeben wird, kann der Empfänger den Absender natürlich nicht identifizieren. Damit gleicht diese Funktion ähnlichen Diensten, wie etwa der Weiterleitungsoption für Artikel bei Spiegel Online, die jede formal richtige E-Mail-Adresse akzeptieren.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Regiocom GmbH, Magdeburg

Rechtsanwalt Günter Frhr. v. Gravenreuth hat nach Erhalt einer solchen E-Card von einer gefälschten Absenderadresse die Grünen abgemahnt. Die Grünen haben seinen Angaben zufolge daraufhin den im Internetrecht versierten Professor Hören (Uni Münster) als Vermittler eingeschaltet. Mit dessen Vergleichsvorschlag (Abgabe einer Unterlassungserklärung durch die Grünen und Verzicht auf die Abmahnkosten des Rechtsanwalts Gravenreuth) war er nach Eigenangaben grundsätzlich einverstanden; es erfolgte bislang jedoch keine Reaktion durch die Grünen.

Nach herrschender Rechtsprechung ist eine E-Mail-Werbung (ebenso wie eine Telefon- oder Telefax-Werbung) an Personen, zu denen bisher kein Kontakt bestand, rechtlich unzulässig und kann gerichtlich untersagt werden. Wie das LG München I nach Angaben von Rechtsanwalt Gravenreuth erst vor einigen Tagen wieder entschieden hat (LG München I, Az.: 21 O 9959/02), haftet für derartige E-Mail-Werbung nicht nur derjenige, der die E-Mail versandt hat, sondern auch derjenige, der durch die E-Mail begünstigt ist - bei der "joschka.de" also die Grünen.

Das LG München I (Az. 13 0 476/02) hat nach Gravenreuths Angaben nun eine einstweilige Verfügung gegen die Grünen erlassen. Bei Wiederholung droht dem Bundesvorstand der Grünen ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder bis zu sechs Monaten Ordnungshaft. Bei Redaktionsschluss dieses Artikels existierte die Funktion auf der Website joschka.de noch.

Nachdem die FDP ebenfalls über Werbe-E-Mails versucht, ihre angestrebten 18 Prozent zu erreichen, habe Rechtsanwalt Gravenreuth sie aus Gründen der "politischen Ausgewogenheit" (sic!) wegen einer derartigen Spam-Mail ebenfalls abgemahnt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Chris 16. Sep 2004

Autos sind Produkte die jeder haben will. Nur nicht jeder kann sie sich leisten. Bei uns...

Freddy 19. Mai 2004

kluges Geldvedienen? Nur weil man mich bescheissen darf wäre das wohl auch kaum Klug.

Schwanzus... 02. Aug 2002

Naja, Hunzinger kennt ja jetzt auch jeder...

Explorer... 02. Aug 2002

...ne ne, noch nicht rechtskräftig Ich glaub, der Bub kriegt im Mom jede Menge Mails von...

the Unforgiven 02. Aug 2002

Auf Heise hat er eine Stellungnahme dazu abgegeben. Laut Ihm geht es nur darum, daß der...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /