Intel PVP: Konzept für mobilen XScale-basierten MPEG4-Player

Tragbares Unterhaltungsgerät für MPEG4-, MP3- und JPEG-Dateien

Wenn es nach Intels Ingenieuren und Designern geht, könnte es bald mobile MPEG4-Player auf Basis des ARM-basierten XScale-Prozessors geben. Der Personal Video Player (PVP) ist zwar bisher nur eine Konzeptstudie für interessierte Hersteller, geht aber technisch über das hinaus, was bisher im Bereich MPEG4-Player angekündigt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Von der Funktion her ähnlich wie ein MP3-Player soll der PVP unterwegs als Zeitvertreib dienen und sich an eine breite Zielgruppe von Jugendlichen, Studenten, Eltern, Pendlern und Geschäftsreisenden richten. Intel schlägt vor, dass PVP-Geräte bis zu 70 Stunden Video in hoher Qualität speichern können sollten, etwa dank einer integrierten 20-GByte-Festplatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Software-Paketierung & -Verteilung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Senior Product Owner KI & Machine Learning (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die Ausgabe erfolgt auf dem integrierten 4-Zoll-LC-Display (10 cm Bilddiagonale), das mit einer Bildschirmauflösung von etwa 320 x 240 Bildpunkten aufwarten sollte. Das Videomaterial soll vom PC mittels Konvertierungssoftware in den unterstützten Auflösungen bereitgestellt und über eine USB-2.0-Verbindung in den PVP gespielt werden. Alternativ könnten die Daten auch vom Digitalvideorekorder in den PVP übertragen werden. So oder so sollten laut Intel dank USB 2.0 etwa vier Stunden Video in drei Minuten auf die Festplatte des PVP kopiert werden können.

Personal Video Player (PVP) - Noch Konzeptstudie, bald Realität?
Personal Video Player (PVP) - Noch Konzeptstudie, bald Realität?

Unterstützt werden sollten neben der erwähnten MPEG4-Videokompression auch MP3- und WMA-Audiokompression sowie das JPEG-Bildformat. So könnte das Gerät auch als mobiler Audioplayer sowie digitales Fotoalbum genutzt werden.

Mittels Lithium-Ionen-Akku sollten PVPs über vier Stunden Film wiedergeben können. Mit einer Größe von 12,7 x 7,6 x 1,9 cm sollten die Geräte inklusive Akkus laut Intel etwa 341 Gramm wiegen. Wie die technischen Details der Geräte ausfallen, obliegt allerdings den Herstellern, die sich entscheiden, Intels PVP-Konzept in marktreife Produkte umzusetzen.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Softwareseitig umfasst Intels Konzept optimierte Audio-, Video- und JPEG-Decoder für XScale, einen Pentium-4-optimierten MPEG4-Encoder, um Videomaterial für den digitalen Begleiter bereitzustellen und einen Transcoder, um MPEG2-Material von Digitalvideorekordern bzw. Personal Video Recorders (PVR) in ein für den PVP taugliches MPEG4-Format umzukodieren. Konkrete Betriebssysteme schlug Intel nicht vor.

Ein Mediamanagement-System gehört ebenfalls zum Konzept und wird vermutlich auch Kopier(schutz)mechanismen zur Verfügung stellen, denn PVPs verschiedener Hersteller sollen sich per Univeral Plug and Play (UPnP) mit den verschiedensten Geräten verbinden lassen.

Obwohl Intel bereits PVP-Prototypen vorweisen kann, wurden noch keine auf dem Konzept beruhende Geräte angekündigt. Laut Intel sollen einige Hersteller allerdings bereits starkes Interesse gezeigt haben und man arbeite mit ihnen zusammen, um PVP-Produkte auf Basis von Intel-Hard- und Software zu entwickeln. Preislich scheint man eine Region von etwa 400,- US-Dollar anzupeilen. Um das Interesse weiter zu steigern, entwickelt Intel zudem eine optimierte "PC-PVR-Technik" - vermutlich eine Digitalvideorekorder-Software für PCs - welche PVP ergänzen soll. Weiteres soll im Laufe des Jahres bekannt gegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dsadsad@EWRQRR.de 01. Aug 2002

Wo kommt der Content für 70 Stunden her ? Wenn man die Preise für Filme betrachtet kann...

An Alien 31. Jul 2002

wer's braucht



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /