Abo
  • Services:

Intel PVP: Konzept für mobilen XScale-basierten MPEG4-Player

Tragbares Unterhaltungsgerät für MPEG4-, MP3- und JPEG-Dateien

Wenn es nach Intels Ingenieuren und Designern geht, könnte es bald mobile MPEG4-Player auf Basis des ARM-basierten XScale-Prozessors geben. Der Personal Video Player (PVP) ist zwar bisher nur eine Konzeptstudie für interessierte Hersteller, geht aber technisch über das hinaus, was bisher im Bereich MPEG4-Player angekündigt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Von der Funktion her ähnlich wie ein MP3-Player soll der PVP unterwegs als Zeitvertreib dienen und sich an eine breite Zielgruppe von Jugendlichen, Studenten, Eltern, Pendlern und Geschäftsreisenden richten. Intel schlägt vor, dass PVP-Geräte bis zu 70 Stunden Video in hoher Qualität speichern können sollten, etwa dank einer integrierten 20-GByte-Festplatte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Ausgabe erfolgt auf dem integrierten 4-Zoll-LC-Display (10 cm Bilddiagonale), das mit einer Bildschirmauflösung von etwa 320 x 240 Bildpunkten aufwarten sollte. Das Videomaterial soll vom PC mittels Konvertierungssoftware in den unterstützten Auflösungen bereitgestellt und über eine USB-2.0-Verbindung in den PVP gespielt werden. Alternativ könnten die Daten auch vom Digitalvideorekorder in den PVP übertragen werden. So oder so sollten laut Intel dank USB 2.0 etwa vier Stunden Video in drei Minuten auf die Festplatte des PVP kopiert werden können.

Personal Video Player (PVP) - Noch Konzeptstudie, bald Realität?
Personal Video Player (PVP) - Noch Konzeptstudie, bald Realität?

Unterstützt werden sollten neben der erwähnten MPEG4-Videokompression auch MP3- und WMA-Audiokompression sowie das JPEG-Bildformat. So könnte das Gerät auch als mobiler Audioplayer sowie digitales Fotoalbum genutzt werden.

Mittels Lithium-Ionen-Akku sollten PVPs über vier Stunden Film wiedergeben können. Mit einer Größe von 12,7 x 7,6 x 1,9 cm sollten die Geräte inklusive Akkus laut Intel etwa 341 Gramm wiegen. Wie die technischen Details der Geräte ausfallen, obliegt allerdings den Herstellern, die sich entscheiden, Intels PVP-Konzept in marktreife Produkte umzusetzen.

Softwareseitig umfasst Intels Konzept optimierte Audio-, Video- und JPEG-Decoder für XScale, einen Pentium-4-optimierten MPEG4-Encoder, um Videomaterial für den digitalen Begleiter bereitzustellen und einen Transcoder, um MPEG2-Material von Digitalvideorekordern bzw. Personal Video Recorders (PVR) in ein für den PVP taugliches MPEG4-Format umzukodieren. Konkrete Betriebssysteme schlug Intel nicht vor.

Ein Mediamanagement-System gehört ebenfalls zum Konzept und wird vermutlich auch Kopier(schutz)mechanismen zur Verfügung stellen, denn PVPs verschiedener Hersteller sollen sich per Univeral Plug and Play (UPnP) mit den verschiedensten Geräten verbinden lassen.

Obwohl Intel bereits PVP-Prototypen vorweisen kann, wurden noch keine auf dem Konzept beruhende Geräte angekündigt. Laut Intel sollen einige Hersteller allerdings bereits starkes Interesse gezeigt haben und man arbeite mit ihnen zusammen, um PVP-Produkte auf Basis von Intel-Hard- und Software zu entwickeln. Preislich scheint man eine Region von etwa 400,- US-Dollar anzupeilen. Um das Interesse weiter zu steigern, entwickelt Intel zudem eine optimierte "PC-PVR-Technik" - vermutlich eine Digitalvideorekorder-Software für PCs - welche PVP ergänzen soll. Weiteres soll im Laufe des Jahres bekannt gegeben werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

dsadsad@EWRQRR.de 01. Aug 2002

Wo kommt der Content für 70 Stunden her ? Wenn man die Preise für Filme betrachtet kann...

An Alien 31. Jul 2002

wer's braucht


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /