Abo
  • Services:

Deutscher PC-Markt wächst im 2. Quartal leicht

Deutscher Markt trotzt den Trends im übrigen Westeuropa

Wie die Marktforscher von Gartner Dataquest berichten, wuchs der PC-Markt in Deutschland im zweiten Quartal 2002 leicht um 0,2 Prozent. Deutschland liegt damit deutlich über dem Ergebnis des westeuropäischen Marktes, der um 4,7 Prozent zurückging.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit belegt Deutschland - wie erwartet - mit 1,27 Millionen verkauften PCs weiterhin den Spitzenplatz in Westeuropa, was einem Anteil von 22 Prozent an der Gesamtsumme von 5,7 Millionen PCs entspricht. Konnte der Konsumentenmarkt einen Zuwachs von 22,4 Prozent verzeichnen, so verringerte sich das Großkundengeschäft um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Auch im zweiten Quartal 2002 heißt der Marktführer in Deutschland Fujitsu Siemens, auch wenn der Hersteller drastische Rückgänge zu verzeichnen hat. Denn mit 203.002 verkauften PCs verringerten sich die Stückzahlen um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Aber immerhin genügt das noch für einen Marktanteil von 16 Prozent.

Enorme Zuwächse verzeichnete hingegen Medion und auch Targa (Actebis) mit ihren Promotionaktionen über Aldi und Lidl, wodurch beide Firmen erstmals in die "Top 5" vorstießen. Mit 134.945 verkauften PCs erreichte Medion einen Marktanteil von 10,6 Prozent und einen soliden zweiten Platz, während Targa mit 100.043 Geräten und einem Marktanteil von 7,9 Prozent bei einer Steigerungsrate von 341,5 Prozent auf Rang drei landete.

Dicht dahinter folgt auf dem vierten Platz Dell mit einem Marktanteil von 7,8 Prozent (99.370 PCs), was auch den Zuwächsen von 15 Prozent im Vergleich zum Jahr 2001 zu verdanken ist. Das Schlusslicht in der "Top 5" nimmt im zweiten Quartal 2002 Hewlett-Packard ein, die 87.017 Geräte (6,9 Prozent) absetzen und die Verkaufszahlen um 14,3 Prozent steigern konnten.

"Der deutsche PC-Markt lag nur leicht über dem schwachen zweiten Quartal 2001", so Meike Escherich, Analystin bei Dataquest in London. "Hauptgründe sind weiterhin das schlechte Investitionsklima und sinkende Margen. Dies führt zu einer rückläufigen Ertragslage für die Hersteller. Andererseits beobachten wir zunehmenden Wettbewerb im Konsumentenbereich. Massenaktionen im Niedrigpreissegment für Notebooks ermöglichen es einigen Herstellern, der Konjunktur zu trotzen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. (-33%) 39,99€
  3. (-25%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /