Abo
  • Services:

Creative-Webcam-Digitalkamera-Zwitter

PC-CAM: Dual Mode WebCam für stationären und mobilen Betrieb

Creative hat eine Webcam-Digitalkamera-Kombination mit einer Auflösung von 1600 x 1200 Bildpunkten auf den Markt gebracht. Allerdings wird diese Bildgröße nicht etwa durch ein entsprechend groß dimensioniertes CCD-ELement, sondern nur softwaretechnisch interpoliert erreicht - die eigentliche Auflösung beträgt 1.024 x 768 Bildpunkte.

Artikel veröffentlicht am ,

Ist die PC-CAM 750 über den USB-Port an ein Notebook oder einen PC angeschlossen, lassen sich für Videoaufnahmen bzw. Videokonferenzen Auflösungen von 640 x 480 Bildpunkten bei 16,7 Millionen Farben erzielen. Der eingebaute Blitz soll bei diffusen Lichtverhältnissen Einzelbilder aufhellen und mit einer Zusatzfunktion gegen rote Augen bei Porträtaufnahmen vorgehen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Im mobilen Einsatz können entweder 200 Bilder mit einer Auflösung von 640 x 480, bis zu 85 Bilder mit 1.024 x 768 Bildpunkten oder bis zu 20 Bilder mit 2,1 Megapixel 1600 x 1200, interpoliet) aufgenommen werden. Der interne 16-MB-Speicher ermöglicht auch die Aufnahme von ca. 60 Minuten Audio oder 75 Sekunden Video mit einer Auflösung von 352 x 288 Bildpunkten.

Das LCD-Display auf der Rückseite der PC-CAM beispielsweise erlaubt die Kontrolle der Bild- und/oder Videoaufnahmen. Der Kamera liegt Software für Schärfen- und Gammakorrekturen bei. Im Live-Video-Modus soll eine Anti-Flicker-Funktion dafür sorgen, dass die Mini-Videos ruckelfrei aufgenommen und abgespielt werden können.

Das Aufladen der PC-CAM erfolgt über den USB-Anschluss, für den mobilen Einsatz stehen vier Standard-AAA-Batterien zur Verfügung.

Die PC-CAM 750 soll ab Mitte August 2002 zu 169,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

DadaIst 31. Jul 2002

Hallo, wenn ein Speichermedium für 90 min mittlere Qualität mitgeliefert würde, wäre der...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /