Abo
  • Services:

Auto hört zu: IBM-Spracherkennung für Honda Accord

Embedded ViaVoice arbeitet im Auto-Navigations-System

Am 9. September bringt der Autohersteller Honda zumindest in den USA seine Jahr-2003-Modelle der Accord-Serie auf den Markt. Laut IBM sollen die Navigationssysteme einiger Modelle der Serie ab diesem Zeitpunkt mit Spracherkennung ausgestattet sein - Fahrer sollen ihr Auto dann ohne Tastatureingabe nach dem Weg fragen können und eine gesprochene Beschreibung erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software des "Touch by Voice"-Navigations-Systems des neuen Accord wurde gemeinsam von IBM und Hondas Forschungs- und Entwicklungsabteilung entwickelt. Es nutzt IBMs Embedded-ViaVoice-Technik, soll etwa 150 englischsprachige Kommandos und eine Reihe von Akzenten verstehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Damit der Computer sich nicht ungefragt an Diskussionen der Autoinsassen "beteiligt", wird das System per "Sprech"-Knopf am Lenkrad auf Lauschen geschaltet. Dann soll es dem Benutzer auf Anfragen wie "Finde die nächste Tankstelle" und "Finde das nächste italienische Restaurant" auch Wegbeschreibungen zu bestimmten Adressen oder Orten liefern. Da das System Tastatureingaben - die immer noch möglich sind - minimieren soll, erlaubt es laut IBM auch die Steuerung der Klimaanlage.

Die gesprochenen Wegbeschreibungen sind über die normalen Lautsprecher zu hören, da das "Touch by Voice"-Navigations-System mit der Auto-Stereoanlage gekoppelt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Rene 27. Sep 2002

Ich sage nur eins:Die Spracherkennung bei DC ist der größte Schrott wie das Auto selbst!!!

Hans-Dieter Stich 02. Sep 2002

gegenfrage: warum haben sich DaimlerChrysler, BWM, Audi fuer uns entschieden? ;-) /hd

Dirk S. 21. Aug 2002

Hi, tja wenn dem so ist, warum hat sich Honda da nicht für Temic entschieden? Obs...

CK (Golem.de) 30. Jul 2002

Wieso, über Citröen ist da was. ;) Im Ernst: Würde mich freuen, in Zukunft...

Thomas 30. Jul 2002

Schade nur, das bei der Firma, bei der du arbeitest, Anfragen bezüglich Spracherkennungs...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /