Abo
  • Services:

Neue Version des Opera Composer mit mehr Möglichkeiten

Eigene Opera-Version per Webseite erstellen

Nachdem Opera vor über einem Jahr die Möglichkeit erstmals angeboten hat, online seinen eigenen Browser zu erstellen, um diesen kostenlos verteilen zu können, folgt nun eine überarbeitete Version dieses Dienstes. Damit lassen sich speziell angepasste Versionen von Opera erstellen, um diesen vorkonfiguriert verteilen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Opera Composer lassen sich online zahlreiche Optionen des Browsers verändern: Dazu zählt zunächst die Veränderung der Oberfläche durch andere Hintergrundbilder, spezielle Programmknöpfe oder entsprechende Skins. Ferner lassen sich die Einträge in den Lesezeichen, die Einstellungen der E-Mail-Konten sowie bis zu vier Hotlist-Panels nach den eigenen Anforderungen festlegen.

Stellenmarkt
  1. BENTELER Steel/Tube, Paderborn
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Aber auch das Startbild, das Programm-Icon, die Standard-Sprache, die Startseite oder der in der Fensterleiste erscheinende Name lassen sich verändern. Zudem bestimmt man, ob man eine Version mit oder ohne Java erzeugen möchte. Zudem wählt man, ob der Browser im Mehrfenster-Modus oder als Einzelfenster-Applikation gestartet wird. In der Windows-Fassung kann man bei Bedarf den News-Reader, den E-Mail-Client und den Instant Messenger in der Programmoberfläche verbergen.

Damit können Unternehmen, Universitäten, Schulen aber auch Privatpersonen spezielle Versionen von Opera erzeugen, die den persönlichen Anforderungen entsprechen. Der Dienst steht derzeit für die Windows- und Linux-Versionen des Browsers zur Verfügung. Eine Unterstützung für MacOS gibt es noch nicht. Die so erzeugten Browser-Fassungen enthalten dann natürlich auch die Werbeeinblendungen, die erst nach Registrierung von 39,- US-Dollar verschwinden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /