Abo
  • Services:

LICQ: Neue Version des freien ICQ-Clients für Linux

LICQ 1.2.0a mit Bugfixes und neuen Funktionen

Mit LICQ 1.2.0 bzw. 1.2.0a hat Jon Keating jetzt ein neues Major Release des freien ICQ-Client für Linux, LICQ, veröffentlicht. Die neue Version wartet mit zahlreichen Bugfixes, aber auch einigen neuen Funktionen auf.

Artikel veröffentlicht am ,

So unterstützt LICQ 1.2.0 erstmals die serverseitige Liste, das Senden von SMS und einen ICQ-CLB-Dateikonverter.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

LICQ unterstützt unter anderem User-Gruppen, Interfaces für verschiedene Desktop-Systeme, die via PlugIns realisiert werden und SSL für sichere Kommunikation. Zudem ist die Software kompatibel zu ICQ-2001b-Clients von Mirabilis.

Die kurz nach der Version 1.2.0 veröffentlichte Version 1.2.0a behebt einige kleine Fehler, die unter bestimmten Umständen zu Problemen mit LICQ 1.2.0 führen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...
  3. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  4. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...

Juile 17. Aug 2005

Hallo!! vielleicht bin ich ja einfach nur zu blöd aber wie genau krieg ich jetzt 'golem...

Daniel 31. Jul 2002

Also bei mir hat der unter kde eine miese nachrichtendarstellung. Die Nachrichten werden...

Evil Azrael 30. Jul 2002

Doch... hatte für 1 stunde lang mal 2002a drauf, das hat die History ohne Murren...

RipClaw 30. Jul 2002

Die kriegst du nicht mal beim Original ICQ :-(

RipClaw 30. Jul 2002

Der Link ist wohl etwas älter. Hier ist der richtige Link: http://sourceforge.net...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /