Abo
  • Services:

Hewlett-Packard bringt Einstiegsscanner Scanjet 2300C

Auflösung von 600 x 1200 dpi

Mit dem HP Scanjet 2300C will Hewlett-Packard besonders Einsteiger ansprechen. Eine Vorschau liefert der Scanjet innerhalb von 14 Sekunden. Das Gerät bietet eine Auflösung von 600 x 1200 dpi und eine Farbtiefe von 48 Bit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der 2,2 Kilogramm schwere CCD-Scanner wird über eine USB-Schnittstelle mit dem PC verbunden und kann von MS Windows 98, 2000, Me, XP Professional und der XP Home Edition bedient werden. Dabei ist ein Softwarepaket zur Bildbearbeitung, OCR und mit der HP Scan-to-Disc Software ein Brennprogramm, das die Daten schon während des Scannens direkt auf CD speichert.

Der HP Scanjet ist ab dem 1. September zum Preis von 79,- Euro im Handel erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 4,95€
  3. (-75%) 14,99€
  4. (-50%) 29,99€

Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /