Abo
  • Services:

StepStone im zweiten Quartal stabil

Kostenreduzierung ermöglicht Verlustrückgang

Die norwegische StepStone ASA, ein Onlinestellenmarktbetreiber, hat seine Geschäftsergebnisse für das 2. Quartal 2002 bekannt gegeben. Trotz leicht rückläufiger Umsätze konnte das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 43 Prozent gegenüber dem ersten Quartal durch eine Senkung der operativen Kosten um 14 Prozent verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt konnten die Verluste im ersten Halbjahr 2002 mit 3,1 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum 2001 um 95 Prozent verringert werden. Auf Grund dieser Geschäftsentwicklung gibt sich das Management überzeugt, seine gesetzten Ziele für 2002 erreichen zu können. "Trotz der europaweit schwierigen Wirtschaftslage belegen die Zahlen die Richtigkeit unserer zu Beginn des Jahres ergriffenen Restrukturierungsmaßnahmen", konstatierte StepStones CEO Colin Tenwick. "Wir glauben, dass es uns bereits im nächsten Quartal gelingen kann, einen positiven Operating Cash Flow zu erzielen und das Unternehmen bis zum Jahresende in die operative Gewinnzone zu bringen."

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)

StepStone Deutschland, seit diesem Jahr auch für den österreichischen und schweizerischen Markt verantwortlich, konnte sein Ergebnis des ersten Quartals überbieten und einen positiven Beitrag für die Gewinn- und Verlustrechnung des Gesamtunternehmens durch effektives Kostenmanagement beisteuern. Mit einer Senkung der operativen Kosten um 16 Prozent seit dem ersten Quartal 2002 konnte das Ergebnis vor Steuern und nach Abschreibungen (EBIT) auf 567.000 Euro gesteigert werden.

Ralf Baumann, Vorstand StepStone Deutschland und seit Beginn des laufenden Quartals in dieser Funktion für das Düsseldorfer Unternehmen tätig, hält eine Fortführung des stringent durchgeführten Kostensenkungsprogramms in sämtlichen Unternehmensbereichen für unabdingbar. "Ich übernehme diese Position in einer Zeit weltweit sehr angespannter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen", so Baumann. "Ich bin überzeugt, dass StepStone mit dem im letzten Jahr vom Management eingeleiteten Restrukturierungsprozess auf dem richtigen Weg ist und ich werde diesen konsequent weiter verfolgen."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 31,99€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. 14,99€

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /