Abo
  • Services:

StepStone im zweiten Quartal stabil

Kostenreduzierung ermöglicht Verlustrückgang

Die norwegische StepStone ASA, ein Onlinestellenmarktbetreiber, hat seine Geschäftsergebnisse für das 2. Quartal 2002 bekannt gegeben. Trotz leicht rückläufiger Umsätze konnte das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 43 Prozent gegenüber dem ersten Quartal durch eine Senkung der operativen Kosten um 14 Prozent verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt konnten die Verluste im ersten Halbjahr 2002 mit 3,1 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum 2001 um 95 Prozent verringert werden. Auf Grund dieser Geschäftsentwicklung gibt sich das Management überzeugt, seine gesetzten Ziele für 2002 erreichen zu können. "Trotz der europaweit schwierigen Wirtschaftslage belegen die Zahlen die Richtigkeit unserer zu Beginn des Jahres ergriffenen Restrukturierungsmaßnahmen", konstatierte StepStones CEO Colin Tenwick. "Wir glauben, dass es uns bereits im nächsten Quartal gelingen kann, einen positiven Operating Cash Flow zu erzielen und das Unternehmen bis zum Jahresende in die operative Gewinnzone zu bringen."

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. AKDB, München, Nürnberg

StepStone Deutschland, seit diesem Jahr auch für den österreichischen und schweizerischen Markt verantwortlich, konnte sein Ergebnis des ersten Quartals überbieten und einen positiven Beitrag für die Gewinn- und Verlustrechnung des Gesamtunternehmens durch effektives Kostenmanagement beisteuern. Mit einer Senkung der operativen Kosten um 16 Prozent seit dem ersten Quartal 2002 konnte das Ergebnis vor Steuern und nach Abschreibungen (EBIT) auf 567.000 Euro gesteigert werden.

Ralf Baumann, Vorstand StepStone Deutschland und seit Beginn des laufenden Quartals in dieser Funktion für das Düsseldorfer Unternehmen tätig, hält eine Fortführung des stringent durchgeführten Kostensenkungsprogramms in sämtlichen Unternehmensbereichen für unabdingbar. "Ich übernehme diese Position in einer Zeit weltweit sehr angespannter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen", so Baumann. "Ich bin überzeugt, dass StepStone mit dem im letzten Jahr vom Management eingeleiteten Restrukturierungsprozess auf dem richtigen Weg ist und ich werde diesen konsequent weiter verfolgen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /