Abo
  • Services:

StepStone im zweiten Quartal stabil

Kostenreduzierung ermöglicht Verlustrückgang

Die norwegische StepStone ASA, ein Onlinestellenmarktbetreiber, hat seine Geschäftsergebnisse für das 2. Quartal 2002 bekannt gegeben. Trotz leicht rückläufiger Umsätze konnte das Ergebnis vor Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 43 Prozent gegenüber dem ersten Quartal durch eine Senkung der operativen Kosten um 14 Prozent verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt konnten die Verluste im ersten Halbjahr 2002 mit 3,1 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum 2001 um 95 Prozent verringert werden. Auf Grund dieser Geschäftsentwicklung gibt sich das Management überzeugt, seine gesetzten Ziele für 2002 erreichen zu können. "Trotz der europaweit schwierigen Wirtschaftslage belegen die Zahlen die Richtigkeit unserer zu Beginn des Jahres ergriffenen Restrukturierungsmaßnahmen", konstatierte StepStones CEO Colin Tenwick. "Wir glauben, dass es uns bereits im nächsten Quartal gelingen kann, einen positiven Operating Cash Flow zu erzielen und das Unternehmen bis zum Jahresende in die operative Gewinnzone zu bringen."

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

StepStone Deutschland, seit diesem Jahr auch für den österreichischen und schweizerischen Markt verantwortlich, konnte sein Ergebnis des ersten Quartals überbieten und einen positiven Beitrag für die Gewinn- und Verlustrechnung des Gesamtunternehmens durch effektives Kostenmanagement beisteuern. Mit einer Senkung der operativen Kosten um 16 Prozent seit dem ersten Quartal 2002 konnte das Ergebnis vor Steuern und nach Abschreibungen (EBIT) auf 567.000 Euro gesteigert werden.

Ralf Baumann, Vorstand StepStone Deutschland und seit Beginn des laufenden Quartals in dieser Funktion für das Düsseldorfer Unternehmen tätig, hält eine Fortführung des stringent durchgeführten Kostensenkungsprogramms in sämtlichen Unternehmensbereichen für unabdingbar. "Ich übernehme diese Position in einer Zeit weltweit sehr angespannter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen", so Baumann. "Ich bin überzeugt, dass StepStone mit dem im letzten Jahr vom Management eingeleiteten Restrukturierungsprozess auf dem richtigen Weg ist und ich werde diesen konsequent weiter verfolgen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /