Abo
  • Services:

ENMIC kündigt Grafikkarte HIS Excalibur Radeon 9000 Pro an

300-MHz-Version der Radeon-9000-Pro-Grafikkarte vermutlich ab Ende August

Nach der offiziellen Vorstellung der DirectX-8-kompatiblen ATI-Radeon-9000- und 9000-Pro-Grafikchips für den niedrigen Preisbereich hat nun ENMIC die Auslieferung der "HIS Excalibur Radeon 9000 Pro ViVo" für Anfang August angekündigt. Voraussichtlich ab Ende August soll noch eine höher getaktete Version erscheinen, die Chip und Speicher mit je 300 MHz taktet.

Artikel veröffentlicht am ,

Herzstück der "Excalibur" ist - wie der Name schon verrät - der neue Radeon-9000-Pro-Chip (Arbeitstitel "RV250"), der wie auch der 64-MByte-DDR-Speicher mit einer Zugriffszeit von 3,3 ns mit 300 MHz getaktet ist. Übertaktungsfans ("Overclockern") sollen die Karte zudem übertakten können. Neben je einem VGA-, DVI- und S-Video-Ausgang wird auch ein S-Video-Eingang geboten, so dass man die Karte zur Videoaufzeichnung von analogen Quellen nutzen kann. Mittels eines optionalen, nicht beiliegenden DVI-I-nach-VGA-Adapters kann ein zweiter analoger Monitor angesprochen werden.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Die HIS Excalibur Radeon 9000 Pro ViVo soll ab Anfang August für ca. 130,- bis 150,- Euro erhältlich sein. Als Software werden laut ENMIC CyberLinks DVD-Wiedergabesoftware "PowerDVD XP 4.0" und die Videoediting-Software Power Director 2.1 PRO VE beiliegen. Die ersten paar Karten im Handel sollen ohne ViVo angeboten werden, dann jedoch zu Gunsten der ViVo-Version verschwinden, die auch entsprechend gekennzeichnet ist.

Laut ENMIC ist für Ende August eine 9000 Pro mit regulärem Chip- und Speicher-Takt von 300 MHz geplant; einen Preis konnte man aber noch nicht nennen. Der Radeon 9000 Pro ist laut ATI für eine Taktrate von 275 MHz ausgelegt. Die Leistung soll auf Grund des höheren Takts - trotz der weggestrichenen Textureinheit pro Pipeline - zwischen Radeon 8500 LE und Radeon 8500 liegen. Die normale 9000 Pro liegt hingegen von der Leistung mehr zwischen GeForce4 MX und Radeon 8500 LE.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

>the<&gt... 21. Jan 2003

Bei Mindfactory gibts die Karte für 127


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /