Abo
  • Services:

Palm senkt PDA-Preise in Deutschland

Keine Preissenkung beim Spitzenmodell Palm m515

Nachdem Palm in der vergangenen Woche in den USA die Preise für seine Geräte zum Teil deutlich gesenkt hat, gilt die Preissenkung nun auch auf dem deutschen Markt. Palm hat die empfohlenen Verkaufspreise zum Teil um über 20 Prozent gesenkt. Den größten Preisrutsch nach unten gibt es beim Palm m105, während sich der Preis des Topmodells m515 nicht verändert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Einsteiger-Palm m105 kostet nun um die 120,- Euro, während der bisherige Preis rund 195,- Euro betrug. Von 265,- auf 200,- Euro fiel der Preis des m125, der immerhin schon über einen Steckplatz für SD- und MM-Cards verfügt. Für den m130 mit Farb-Display und Speicherkarten-Slot muss man nun 296,- Euro auf den Tisch legen (alter Preis: 375,- Euro). Während die gesamte m100er-Serie nun billiger zu haben ist, senkte Palm in der m500er-Reihe nur den Preis des m500 mit Monochrom-Display, der nun für 296,- statt 427,- Euro zu haben ist. Der Preis für den m515 mit Farb-Display blieb unverändert bei etwa 531,- Euro.

Die PDA-Marktübersicht auf markt.golem.de zeigt, dass sich der Preisrutsch bereits auf den Handel niedergeschlagen hat. Alle Palm-Modelle werden dort zu niedrigeren Preisen angegeben als die von Palm genannten empfohlenen Verkaufspreise.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Andreas 29. Jul 2002

Warum Palm den 515 ausnimmt ist schwer verständlich, der liegt doch bei einigen Anbietern...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /