Abo
  • Services:

Cirrus Logic: Bald MP3-CD-Player für unter 50,- Euro

Neuer Audiochip soll billige digitale Audioplayer möglich machen

Der Chiphersteller Cirrus Logic hat einen neuen Musik-Chip fertig gestellt, der portable digitale Audioplayer zu einem Endverkaufspreis für unter 50,- Euro ermöglichen soll. MP3- und WMA-Abspielmöglichkeit soll damit bald auch in Billiggeräten zu finden sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kombinierte Hard- und Software-Lösung "CS7410" von Cirrus Logic soll für CD-basierte Audio-Systeme wie portable CD-Player, Boom-Boxen und Mini-Audio-Systeme optimiert sein. Der CS7410 unterstützt die Komprimierungsformate CD-DA, MP3 mit einer Bitrate von 5 bis 640 kbps, Windows Media Audio (WMA) mit einer Bitrate von 5 bis 192 kbps und soll zudem auf andere künftige Standards angepasst werden können.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg

Der CS7410 enthält einen 32-Bit-RISC-Kernprozessor, einen 16-Bit-Audio-DSP, einen 18-Bit-Delta-Sigma-D/A-Wandler, 256 KByte ROM und 80 KByte RAM in einem 100-poligen LQFP- oder MQFP-Baustein (8,62 US-Dollar/Stück). Auf Grund des hoch integrierten Designs sollen sich niedrigere System-Gesamtkosten ergeben. Herstellern bietet Cirrus Logic bereits fertige Referenz-Designs für verschiedene Audioplayer. Bei der Spieldauer sollen etwa mit zwei AA-Batterien 14 Stunden und mehr möglich sein.

Cirrus Logic erhofft sich viel von dem neuen Chip und zitiert die Marktforschungsgesellschaft IDC, laut deren Meinung allein in den USA die ausgelieferten Stückzahlen von MP3-CD-Playern noch in diesem Jahr höher sein werde als die Verkaufszahlen in jeder anderen Audio-Player-Kategorie. Von über 1 Million Stück im Jahre 2001 soll sich nach IDC der Absatz bis 2006 auf über 18 Millionen Stück erhöhen, was einer konsolidierten jährlichen Zuwachsrate von 77 Prozent entspricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 449€ + 5,99€ Versand

pUsTeKuCheN 30. Jul 2002

Na und??? Wo steht das was von variablen Bitraten????????? Schlaumeier!!!!!!

knaller 29. Jul 2002

Augen auf bei Eierkauf!!!

pUsTeKuCheN 29. Jul 2002

wo steht das bitteschön?

knaller 29. Jul 2002

na logisch, steht doch sogar in der meldung!!! und würde anders auch keine grossen sinn...

bodybag 29. Jul 2002

ich denke schon, sonst würden sie ja keinen verkaufen können =) VBR ist ja echt...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /