Abo
  • Services:

Qwest: 1,16 Milliarden US-Dollar falsch verbucht

Bilanzen für 1999, 2000, 2001 fehlerhaft

Der US-Telekommunikationsanbieter Qwest hat jetzt Fehler in seinen Bilanzen der Jahre 1999, 2000 und 2001 eingeräumt. Man habe insgesamt 1,16 Milliarden US-Dollar fehlerhaft verbucht, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Betroffen ist dabei in erster Linie der Bereich "Optical Capacity Sales", aber auch beim Verkauf von Equipment habe man drei Transaktionen falsch verbucht. Qwest ist eine der größten regionalen Telefongesellschaften in den USA und in 14 Bundesstaaten vertreten. Das Unternehmen erzielte 2001 einen Umsatz von 19,74 Milliarden US-Dollar.

Zu den Auswirkungen, die die fehlerhaften Buchungen haben würden, machte das Unternehmen keine konkreten Angaben. Man werde am 8. August die Ergebnisse für das zweite Quartal und einen angepassten Ausblick veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 33,99€
  4. (-60%) 39,99€

Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /