Abo
  • Services:

Gutachten: Verdacht auf fehlerhafte Telekomrechnungen

Massenweise falsche Abrechnungen?

Im Streit um überhöhte Telefonrechnungen gerät die Deutsche Telekom weiter unter Druck. Es bestehe der Verdacht "größerer Abrechnungsunregelmäßigkeiten seitens der Deutschen Telekom AG", heißt es im Gutachten eines von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg vereidigten Sachverständigen, berichtet der Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Experte der Firma Tekit Consult wurde von der Einkaufsgemeinschaft Communitel beauftragt, die dem Ex-Monopolisten Falschabrechnungen im großen Stil vorwirft. Die Telekom weise in ihren Rechnungen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" einen Aufschlag von "deutlich über 20 Prozent" zu ihren Gunsten aus, heißt es in der Expertise, aus der der Spiegel zitiert. Das von Communitel vorgelegte Datenmaterial erscheine repräsentativ, deshalb dürften die Merkwürdigkeiten auch bei weiteren Telekom-Kunden vorkommen. Auffallend sei vor allem "die Häufigkeit technisch unmöglicher Abrechnungsgründe", etwa zeitgleich anfallende, identische Gespräche über einen dazu gar nicht fähigen Analoganschluss. Sie seien mit "technischen Systemfehlern" allein nicht zu begründen. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit", glaubt der Gutachter, entstehen die Fehler "bereits bei der Datenerfassung in den Verbindungsrechnern".

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Noch ist unklar, inwieweit die Telekom zu Schadensersatz verpflichtet ist, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass die Rechnungen zahlreicher Kunden über Jahre hinweg falsch waren, so der Spiegel. Bundeskanzleramt und Finanzministerium als Vertreter des größten Anteilseigners Bund würden das Problem kennen, haben bis jetzt aber nicht reagiert, so das Magazin.

Die Telekom dementierte gegenüber dem Spiegel, dass es Probleme bei ihren Abrechnungen gibt. Communitel droht deshalb dem neuen Vizechef Gerd Tenzer, der früher für die Netztechnik zuständig war, mit einer Strafanzeige.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mikulski, Annette 08. Jan 2005

hallo, Ihr Artikel schreib mir aus der Seele. Bitte melden Sie sich bei uns. Uns...

Knut Bork 26. Apr 2003

Ich habe seit dem 24.10.2002 Probleme mit falschen Rechnungen der Telekom AG. Von meinen...

Arnold 10. Apr 2003

Es ist schon lustig, diese Betrüger der Telekom stellen fiehl zu hohe Rechnungen und...

Norbert 15. Jan 2003

Hallo ! Ich selbst bin Betroffner und möchte doch den Vorschlag unterbreiten, dass sich...

Norbert 15. Jan 2003

Hallo ! Ich selbst bin Betroffner und möchte doch den Vorschlag unterbreiten, dass sich...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /