Abo
  • Services:

Gutachten: Verdacht auf fehlerhafte Telekomrechnungen

Massenweise falsche Abrechnungen?

Im Streit um überhöhte Telefonrechnungen gerät die Deutsche Telekom weiter unter Druck. Es bestehe der Verdacht "größerer Abrechnungsunregelmäßigkeiten seitens der Deutschen Telekom AG", heißt es im Gutachten eines von der Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg vereidigten Sachverständigen, berichtet der Spiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Experte der Firma Tekit Consult wurde von der Einkaufsgemeinschaft Communitel beauftragt, die dem Ex-Monopolisten Falschabrechnungen im großen Stil vorwirft. Die Telekom weise in ihren Rechnungen "mit hoher Wahrscheinlichkeit" einen Aufschlag von "deutlich über 20 Prozent" zu ihren Gunsten aus, heißt es in der Expertise, aus der der Spiegel zitiert. Das von Communitel vorgelegte Datenmaterial erscheine repräsentativ, deshalb dürften die Merkwürdigkeiten auch bei weiteren Telekom-Kunden vorkommen. Auffallend sei vor allem "die Häufigkeit technisch unmöglicher Abrechnungsgründe", etwa zeitgleich anfallende, identische Gespräche über einen dazu gar nicht fähigen Analoganschluss. Sie seien mit "technischen Systemfehlern" allein nicht zu begründen. "Mit hoher Wahrscheinlichkeit", glaubt der Gutachter, entstehen die Fehler "bereits bei der Datenerfassung in den Verbindungsrechnern".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Noch ist unklar, inwieweit die Telekom zu Schadensersatz verpflichtet ist, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass die Rechnungen zahlreicher Kunden über Jahre hinweg falsch waren, so der Spiegel. Bundeskanzleramt und Finanzministerium als Vertreter des größten Anteilseigners Bund würden das Problem kennen, haben bis jetzt aber nicht reagiert, so das Magazin.

Die Telekom dementierte gegenüber dem Spiegel, dass es Probleme bei ihren Abrechnungen gibt. Communitel droht deshalb dem neuen Vizechef Gerd Tenzer, der früher für die Netztechnik zuständig war, mit einer Strafanzeige.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-50%) 4,99€

Mikulski, Annette 08. Jan 2005

hallo, Ihr Artikel schreib mir aus der Seele. Bitte melden Sie sich bei uns. Uns...

Knut Bork 26. Apr 2003

Ich habe seit dem 24.10.2002 Probleme mit falschen Rechnungen der Telekom AG. Von meinen...

Arnold 10. Apr 2003

Es ist schon lustig, diese Betrüger der Telekom stellen fiehl zu hohe Rechnungen und...

Norbert 15. Jan 2003

Hallo ! Ich selbst bin Betroffner und möchte doch den Vorschlag unterbreiten, dass sich...

Norbert 15. Jan 2003

Hallo ! Ich selbst bin Betroffner und möchte doch den Vorschlag unterbreiten, dass sich...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /