Lycos Europe arbeitet mit Suchmaschinenwerbung von Espotting

Vertrag soll 17,5 Millionen Euro Umsatz für Lycos Europe bringen

Lycos Europe hat einen neuen, paneuropäischen Vertrag über zwei Jahre mit dem Werbenetzwerk Espotting unterzeichnet. Espotting will demnach seine "Pay for Inclusion"-Links auf Lycos Europes Channel und Directory-Seiten anbieten. Der Vertrag soll für einen Umsatz von 17,5 Millionen Euro für Lycos Europe sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Espotting-Linklisten werden durch Espottings Werbekunden generiert, die für die Aufnahme in die Suchergebnislisten unter bestimmten Schlagworten, die relevant für ihr Geschäftsfeld sind, an einer Auktion zur Anzeige ihrer Werbung auf bestimmte Keywords bei der Benutzung von Suchmaschinen teilnehmen.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Category Management (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Spezialist (m/w/d) Controlling
    Porsche Financial Services GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Der Werbekunde kann in einer Onlineauktion den Preis für das Anklicken pro Suchbegriff (Keyword) verändern und damit die Position seines Suchergebnisses steuern. Je höher das Gebot, desto weiter oben wird sein Eintrag auf den Suchmaschinen gelistet.

Die Einführung des Services soll im September 2002 beginnen und umfasst die Länder Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Spanien, Schweden und die Schweiz.

Die Links von Espotting werden in separaten Flächen auf der Seite der Lycos-Themenchannels als "Sponsored Links" gekennzeichnet zu sehen sein, zwei auf der oberen Seitenhälfte und zwei in der Mitte. Auf den Seiten des Lycos Directorys werden drei Links in der Mitte der Seite gezeigt. Zu Espottings Kunden gehören nach Angaben des Unternehmens Yahoo! Deutschland, Netscape, Fireball, Web.de, Hotbot, Lycos und einige andere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /