Abo
  • Services:

US-Industrie könnte Filesharing-Nutzer bald legal angreifen

"Peer to Peer Piracy Prevention Act" soll Industrie den Gegenangriff ermöglichen

Vier US-amerikanische Kongressabgeordnete, darunter auch der DMCA-Befürworter Howard L. Berman, haben eine Gesetzesvorlage veröffentlicht, mit der Peer-to-Peer-Raubkopiernetzwerke bekämpft werden sollen. Der "Peer to Peer Piracy Prevention Act" getaufte Gesetzesvorschlag soll der Industrie die Möglichkeit geben, sich auch mit normalerweise verbotenen technischen Mitteln aktiv gegen Raubkopierer zu wehren - so soll das gezielte Angriffe auf Peer-to-Peer-Netzwerke bzw. deren Teilnehmer erlaubt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Den Gesetzesentwurf den meine Kollegen und ich heute vorgestellt haben wird dem Markt die Freiheit geben, Techniken zu entwickeln, die P2P-Piraterie vereiteln ohne die P2P-Netzwerke selbst zu behindern. Dies ermöglicht er indem er Urheberrechts-Inhabern unter bestimmten beschränkten Bedingungen erlaubt, technische Werkzeuge zu nutzen um die P2P-Piraterie zu konterkarieren ohne Angst vor rechtlichen Konsequenzen haben zu müssen", so Berman.

Inhalt:
  1. US-Industrie könnte Filesharing-Nutzer bald legal angreifen
  2. US-Industrie könnte Filesharing-Nutzer bald legal angreifen

Dies umfasse das "Sperren, Stören, Blockieren, Ablenken und sonstige Beeinträchtigen" der Verbreitung von jeglichem urheberrechtlich geschützten Material auf öffentlich zugängigen Peer-to-Peer Filesharing-Netzwerken. Ohne gerichtliche Autorisation dürfen die Daten auf den Rechnern der Filetrader allerdings weder verändert noch zerstört werden. Möglich werden also etwa Denial of Service (DoS) Attacken und ähnliches, was auch nach US-Gesetzen noch verboten ist.

Da der Gesetzesvorschlag in den USA erwartungsgemäß schon für aufgeregte Diskussionen sorgt, wiegelte Berman bereits ab, dass der "Peer to Peer Piracy Prevention Act" es Urheberrechts-Inhabern nicht erlaube, Viren in P2P-Netzwerke zu schleusen, sich in persönliche Dateien von P2P-Nutzern zu hacken oder wahllos rechtmäßigen Dateitausch zu blockieren. "Zudem erlaubt unser Gesetz es Urheberrechts-Inhabern nicht, das Eigentum von Mittelsleuten zu schädigen, ISPs eingeschlossen, oder dem eigentlichen P2P-Piraten mehr als einen Bagatellschaden zuzufügen", so Berman.

Wer das Gesetz missbrauche, so es denn vom Kongress angenommen wird, und dessen Rahmenbedingungen übertrete, werde laut Berman mit den bestehenden Gesetzen hart bestraft. Betroffene "Filesharer" sollen dann gerichtlich gegen den Schuldigen vorgehen können, auch von staatlicher Seite könne man dann gegen ein schwarzes Schaf aktiv werden.

US-Industrie könnte Filesharing-Nutzer bald legal angreifen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Darkster 04. Jun 2003

Moin Leute! Ich kapier' nicht, was so schlecht an "Raub"kopien sein soll, ist doch voll...

NewJorg 31. Jan 2003

Wie wäre es wenn die Filesharing Tools in ihrer Lizenz dann eine Klausel haben das...

Ralf 29. Nov 2002

Ein Amerikaner kann einen Deutschen immer angreifen, dazu braucht er keine Gesetz

Skatepunk 31. Jul 2002

habe gerade gelesen, dass die Seite der RIAA (die vereinigung der amerikansichen...

rochester 31. Jul 2002

guter punkt. nach einigem nachdenken stimme ich dir zu: es wäre das beste für die P2P...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /