• IT-Karriere:
  • Services:

GeForce4 Ti 4200 bald Standard in Mainstream-PCs?

Vobis liefert ersten 1000-Euro-PC mit Athlon XP und GeForce4 Ti 4200 aus

In den letzten Wochen sind die Preise von Grafikkarten mit NVidias GeForce4-Ti-4200-Grafikprozessor deutlich gesunken, was nun zumindest Vobis dazu veranlasst hat, umzusatteln und den ersten 1000-Euro-Serien-PC damit auszustatten. Bisher wurden in PCs dieses Preisbereichs eher deutlich weniger leistungsfähige GeForce4-MX-Grafikkarten oder Konkurrenzprodukte von ATI verbaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Grafikkarten mit NVidias GeForce4 Ti 4200 liegen derzeit in der Gunst der Kunden auf Grund ihres Preis-Leistungs-Verhältnisses - und ihrer teils recht guten Übertaktungsmöglichkeit zur weiteren Leistungssteigerung - sehr weit vorne. Im Handel haben bereits die ersten GeForce4-Ti-4200-Grafikkarten einen Preisbereich von 150,- bis 170,- Euro erreicht. Die im Vergleich nicht voll DirectX-8-kompatiblen GeForce4-MX-Grafikkarten liegen preislich nicht sehr weit darunter.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Wien

Im Moment sieht es zudem so aus, als ob die Preise in den nächsten Wochen noch etwas weiter sinken werden. Beim GeForce4-Ti-4200/4400-Konkurrenten ATI Radeon 8500 und dessen niedriger getakteter "Light-Version" Radeon 8500LE sind die Preise ebenfalls schon auf bis zu 150,- respektive bis zu 135,- Euro gesunken. DirectX-8-Hardware rutscht damit endlich in den Mainstream-Markt - dafür dürfte insbesondere auch die Ankündigung von ATIs Low-End-DirectX-8-Hardware Radeon 9000 und Radeon 9000 Pro gesorgt haben. Diese Karten müssen, wenn sie ab Mitte August erhältlich sein werden, allerdings noch deutlich günstiger angeboten werden als von ATI angekündigt, da ihre Leistung nicht an die von GeForce4-Ti- und Radeon-8500-Grafikkarten heranreicht. Zudem steht für den Herbst die nächste Generation von Grafikkarten auf der Matte, die ihrerseits zu Preissenkungen bei der "alten" Hardware führen dürfte.

Vobis hat auf Grund der gesunkenen Preise angekündigt, in dem ab Montag, den 28. Juli 2002, erhältlichen "Highpaq D XD Power 2000+Ti" erstmals eine GeForce4-Ti-4200-Grafikkarte serienmäßig einzusetzen und diesem damit ein deutliches Plus an Leistung zu spendieren. Das Komplettsystem mit AMD Prozessor Athlon 2000+, 256 MByte DDR-SDRAM, GeForce4-Ti-4200 Grafikkarte mit 64 MByte und VGA/DVI-I/TV-Out-Ausgängen, 80-GByte-Festplatte, ein 32x12x40x-CD-RW-Brenner, 16fach-DVD-Laufwerk, Tastatur, Maus, Windows XP Home (OEM-Version mit Recovery-CD) sowie dem Office Paket Lotus SmartSuite 9.7 soll 999,- Euro kosten.

Es ist zu erwarten, dass Vobis nicht der einzige Händler ist bzw. sein wird, der dem GeForce4 Ti 4200 auf Grund sinkender Grafikkartenpreise den Weg in den Mainstream-PC öffnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Paulchen 21. Aug 2002

Rechne doch mal die Komponenten zusammen (nicht zu vergessen Gehäuse, Netzteil, Software...

DaChef 02. Aug 2002

Also mein PII 333 Mhz mit Ati Rage Pro AGP (!!! ->AGP !!!) hat 3500 Mark beim Mediamarkt...

zaz 27. Jul 2002

@john doe Sorry, aber da vertust Du Dich wohl etwas. Natürlich gab es damals PCs für...

Paul Ryen 26. Jul 2002

Leider ist das nicht richtig. Ein guter PC hat auch früher 2000DM gekostet. Der Vobis PC...

john doe 26. Jul 2002

früher noch 1000 mark als durchschnittspreis für einen einsteiger rechner und jetzt 1000...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /