Abo
  • Services:

Tauziehen ums Moorhuhn: Phenomedia sieht Grafiker im Unrecht

Phenomedia AG: "Die Verträge sind rechtsgültig"

Gestern hatte der Moorhuhn-Schöpfer und Grafiker Ingo Mesche über seine österreichische Anwaltskanzlei in einer Pressemitteilung erklärt, der Phenomedia AG die Lizenzrechte an dem aus Werbespielen bekannten Federvieh entzogen zu haben. Nun hat sich der Phenomedia-Vorstand Holger Müller dazu geäußert: "Der Erfolg hat viele Väter und ich kann gut verstehen, dass gerade die tolle Entwicklung des Moorhuhns Begehrlichkeiten weckt. Die Ansprüche, derer sich dieser Grafiker berühmt, bestehen aber nicht."

Artikel veröffentlicht am ,

Gefragtes Moorhuhn
Gefragtes Moorhuhn
Das sieht auch Nikolai Klute, der von Phenomedia in dieser Sache betraute Hamburger Rechtsanwalt so: "Das Niveau, mit der diese Auseinandersetzung eröffnet wurde, liegt deutlich im Tiefflugbereich. Die Phenomedia AG hat die Moorhuhnrechte und die Verträge sind rechtsgültig. Diese rechtliche Auseinandersetzung in die Öffentlichkeit zu zerren, ist offenkundig von verhandlungstaktischen Erwägungen getragen. Der Grafiker und sein Schweizer Anwalt verkennen aber, dass sie sich damit für jede gütliche Einigung disqualifiziert haben."

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Mesche sei im Auftrag der Phenomedia AG tätig gewesen, einen bestehenden Vertrag habe er gekündigt und behaupte nun, die Phenomedia AG sei nicht mehr befugt, in irgendeiner Weise Moorhuhn-Rechte zu nutzen.

Die derzeit insolvente Phenomedia AG hat angekündigt, jeden Schaden, der durch "unrichtige Behauptungen" entstehe, gegenüber dem Grafiker geltend zu machen und behält sich gerichtliche Schritte "in jeder Hinsicht" vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate kaufen

schulze susanne 10. Nov 2004

ich suche moorfrosch xxl?????????

meier2 29. Aug 2002

Man könnte ja mal darüber nachdenken, ob bei Patenten im Zusammenhang mit der Arbeit...

heideblitz 29. Jul 2002

In den den Arbeitsverträgen der Softwarebranche die ich kenne, (bislang sind dieses 3...

Joerg 29. Jul 2002

Herr Mesche war nie bei der Phenomedia beschäftig. Er ist freelancer und hat nicht im...

Eimann 27. Jul 2002

Hat das nicht irgendwas mit geistigem eigenum zutun?


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /